Jan 272011
 

Gestern waren wir auf unserer IGGG nach dem Vortrag von Jürgen Döschner zum Thema: Fracking und Radioaktivität mal wieder geschockt. In den letzten Monaten fiel es uns leicht,

  • gegen den Chemikalieneinsatz
  • möglichen Erdbeben,
  • und einem immensen Flächenverbrauch der bei der unkonventionellen Erdgasförderung auftritt,

zu berichten.

Anders sieht es bei der Bedrohung durch Radioaktivität aus. Man sieht es nicht, man riecht es nicht, man kann es auch nicht schmecken. 

Der Vortrag von Herrn Döschner war schockierend. So ist es kaum zu glauben, dass

  • US- Bohrfirmen ausgediente und mit mit Radium verseuchte Rohre, an Kindergärten verschenkt haben.
  • Dass ganze Landstriche in Kasastan großflächig verseucht sind.
  • dass es in Deutschland keine Grenzwerte für natürliche Radioaktivität in Trinkwasser gibt.
  • dass selbst Greenpeace sich dieses Thema nur schwer annimmt
  • das die Industrie sich bei der Entsorgung mal wieder selbst kontrolliert.

Mehr dazu folgt in einem extra Beitrag, welcher sicherlich nicht der letzte sein wird!

Kommentare sind derzeit nicht möglich.