Mrz 182011
 

Hier eine Sammlung verschiedener Informationen:

WN 18.3.11: Exxon-Gegner wollen demonstrieren

WN 18.3.11: Kein Zweifel darf bleiben. Nachbetrachtung  „Runder Tisch“ Kreis Steinfurt am 17.3.11.

WN 17.3.11, Kreis Steinfurt: Exxon holt Experten ins Boot

WN 17.3.11: „Nicht gesellschaftsfähig“

WN 17.3.11: „Ein Probefrac steht definitiv nicht an“ Nachbetrachtung Sitzung vom 16.3.11

WN 16.3.11: Wie sicher ist der Beton? „Es gibt Erkenntnisse, wonach in den USA 20 bis 30 Prozent der Bohrungen nicht fachgerecht erfolgt sind“

WN 12.3.11: Sitzung des Kreises Warendorf: Umweltschutz und Transparaenz gefordert

WN 11.3.11: Stadtwerke Greven haben erhebliche Bedenken

WN 11.3.11: Infoveranstaltung am 24.3.11 in Drensteinfurt

WN 11.3.11: Beim Thema Erdgassuche in NRW sind mancherlei Merkwürdigkeiten zu beobachten.

Weitere Presseberichte:

OV 18.3.11: Fracking bei Vechta

Neue OZ 18.3.11: Exxon räumt das Erdgas-Bohrfeld in Lünne

Ruhr-Nachrichten 17.3.11: Gasgegner stellen Forderungen

DerWesten 17.3.11; Gelsenwasser: Erdgasbohrungen sind „Gift für das Trinkwasser“ Zitate:

Die Ewigkeitslasten und Kosten des Frackings müsste die Allgemeinheit in den kommenden Generationen bezahlen, „nicht Konzerne wie ExxonMobil, die daran verdienen.“

Je mehr Rechte für Erdgasförderung Exxon vorweisen könne, umso höher steige der Aktienwert. Scholle: „Ein so dicht besiedeltes Gebiet darf nicht zum Experimentierfeld von Unternehmen werden, die lediglich ihren Börsenwert steigern wollen.“

Umweltruf.de/Europaticker

Ruhr-Nachrichten 17.3.11: Herbern BIST

Kreiszeitung.de 21.9.10: Allein 19 Tonnen Quecksilberschlamm pro Jahr fallen an.

NWZ online 17.3.11: „Vertrauensbildende Maßnahme“

Sonstiges:

Gelsenwasser AG: Interview mit Dr. Manfred Scholle zum Thema Fracking

Internetauftitt Kreis Steinfurt: Infos zur geplanten Erdgasprobebohrung in Nordwalde

Es hat sich eine Gruppe gegen Unkonventionelle Gasförderung in Kassel gegründet. http://fracact.wikispaces.com/

Allein 19 Tonnen Quecksilberschlamm fallen im Jahr bei dieser Reinigung des RWE-Dea-Gases an.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.