Mrz 282011
 

Hier Ausschnitte aus der Pressemitteilung:

ExxonMobil liegt kein „Moratorium“ für Erkundungsbohrungen in Nordrhein-Westfalen vor

Einige Medien berichten über ein „Moratorium“ für Erkundungsbohrungen im Bereich unkonventioneller Erdgaslagerstätten in Nordrhein-Westfalen, für das es ein Einvernehmen mit ExxonMobil geben soll.

ExxonMobil ist ein solches „Moratorium“ nicht bekannt. Richtig ist, dass ExxonMobil in konstruktiven Gesprächen mit den Landesregierungen steht und zugesagt hat, bis zum Abschluss des Arbeits- und Expertenkreises auf Frac-Arbeiten im Rahmen der Erkundung von unkonventionellen Lagerstätten zu verzichten. Die Planungen für das Kernbohrprogramm bleiben hiervon unberührt. Einzelheiten zu dem Arbeits- und Expertenkreis finden …….

Bohrungen sind auch in Nordrhein-Westfalen nicht neu, allein in dem Erlaubnisgebiet „Nordrhein-Westfalen Nord“ hat es in der Vergangenheit 1.000 Bohrungen tiefer als 200 Meter gegeben. Es besteht vor diesem Hintergrund aus ExxonMobil-Sicht keine Veranlassung, das Kernbohrprogramm, im Rahmen dessen bereits fünf Bohrungen fertig gestellt worden sind, auszusetzen. Dies findet seine Bestätigung in den Aussagen der Experten im Expertenfachgespräch der Bezirksregierung Arnsberg vom 23. März 2011.

Dementsprechend hat ExxonMobil am vergangenen Freitag auch den Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Kernbohrung in Nordwalde eingereicht, der in Kürze ……….

Quelle: Exxon Pressemeldungen

Wir erinnern an den Artikel: NRW zieht Notbremse und stoppt Probebohrungen

Zitat aus „DerWesten“:

Die geplanten Erdgas-Probebohrungen in NRW sind vorerst gestoppt. Die Landesregierung habe sich mit dem US-Konzern ExxonMobil „darauf verständigt, die Er­kundungsarbeiten bis zum Jahresende ruhen zu lassen“, bestätigte eine Sprecherin des NRW-Wirtschaftsministeriums der WAZ. Exxon wollte in den kommenden Monaten drei Probebohrungen im Münsterland durchführen.

Laut Wirtschaftsministerium sollen die Erkundungsarbeiten erst dann wieder aufgenommen werden, wenn die Ergebnisse eines Gutachtens vorliegen.

Es fragt sich, wer hat hier wen mit welcher Absicht verschaukelt.

Auf die Erklärungen sind wir gespannt.

Weitere Informationen von Jörn Krüger: Update (DerWesten), das NRW-Wirtschaftsministerium wies die Darstellung Exxons zurück.

http://www.unkonventionelle-gasfoerderung.de/2011/03/28/exxonmobil-will-von-moratorium-nichts-wissen/

Nachtrag am 29.3.11 um 16.00 Uhr: Pressemeldung der Bezirksregierung Arnsberg Exxon stellt Wasserrechtsantrag.  Zitat:

Die Bearbeitung wird jedoch zurückgestellt, bis die Ergebnisse eines Gutachtens zur Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten vorliegen.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.