Apr 122011
 

Im Durchschnitt entweichen einer Studie zu Folge bei der unkonventionellen Erdgasförderung 3,6 bis 7,9 % des geförderten Erdgases in die Umwelt.

Rechenbeispiel:

Würde man die in Norddeutschland vermutete Menge von 2200 Kubikkilometer Erdgas fördern, wären das bis zu 173,8 Kubikkilometer, die in die Umwelt entwichen könnten. Da sich Methan in der Umwelt langfristig 33 Mal schädlicher auswirkt als CO2, wäre das gleichzusetzen mit einer unvorstellbar großen Menge von bis zu 5.735,4 Kubikkilometern CO2.

Damit wäre das Märchen vom sauberen Erdgas endgültig widerlegt. Auch die ganze Diskussion um die CO2-Einpressung im Rahmen der Klimabilanz wäre damit eine Farce. Die Bundesregierung scheint das alles jedoch zu ignorieren.

Hier der Artikel aus Spiegel-Online: Forscher erklären Erdgas zum Klimakiller

Kommentare sind derzeit nicht möglich.