Sep 182011
 

Von Jörn Krüger: http://www.unkonventionelle-gasfoerderung.de/2011/09/16/landtag-nrw-strebt-parteiuebergreifenden-beschluss-zum-fracking-an/

Zitat:

Die Bundesratsiniative zur Änderung des Bergrechts des Landes NRW wird jedoch laut Aussage von Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger durch das Land Niedersachsen blockiert.

xhttp://www.az-web.de/news/hochschule-detail-az/1810468?_link&skip&_g=Energie-der-Zukunft-Gas-wird-mit-Chemie-und-Erdbeben-gefoerdert.html

http://www.wa.de/nachrichten/hamm/stadt-hamm/gasbohren-hamm-fracking-hier-nicht-noetig-1402550.html

http://www.derwesten.de/staedte/froendenberg/Kein-Fracking-im-Froendenberger-Stadtgebiet-id5058478.html

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/tid-23602/umweltbundesamt-gasfoerderung-gefaehrdet-das-trinkwasser_aid_664518.html

Die Umwandlung überschüssigen Ökostroms in Gas könnte das Speicherproblem lösen: http://www.zeit.de/2011/37/Speicherung-Oekostrom

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bode (FDP) unter Druck: http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/fracking143.html

http://www.noz.de/lokales/57311570/energiegeladenes-europa-gespraech-im-osnabruecker-rathaus

Zitat:

Alle wollen erfahren, was EU-Energiekommissar Günther Oettinger sagt – zur Energiewende in Deutschland, zum Ausstieg aus der Kernkraft, zur Versorgungssicherheit, zum Netzausbau und auch zur umstrittenen Fracking-Methode……

……Jetzt kann sich auch Emsländer Rolink nicht mehr zurückhalten. Knackpunkt, so Rolink, sei doch wohl, „dass Fracking in Deutschland und Europa derzeit noch ohne vorherige Umweltverträglichkeitsprüfung vorgenommen werden kann, nur weil die Fördermenge gering ist“.

Gasbohrungen beschäftigen Bundestag – Münsterlander machen Druck: http://www.youtube.com/watch?v=yE_LtSktwj0&feature=related

CDU gegen Erdgasbohrungen: http://www.hellwegeranzeiger.de/lokales/froendenberg/art14334,1407744

Deutsche Welle, „Kein Gift in unsere Erde“: http://www.dw-world.de/dw/article/0,,15376315,00.html

http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/692267/Oelschiefer_Das-Hoffen-auf-den-brennenden-Stein?_vl_backlink=/home/wirtschaft/international/index.do

Umweltbundesamt: „Die Fracking-Gefahren sind größer als beim CCS“: http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/fracking141.html

http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Trinkwasser-in-der-Region-koennte-teurer-werden-id5054988.html

Wesel: http://www.radiokw.de/Lokalnachrichten.1216+M50b82d3fb7a.0.html

Wasserexperten im Ruhrgebiet warnen vor den Folgen von Erdgasbohrungen: http://www.radiomuelheim.de/Lokalnachrichten.857+M5a0570ca044.0.html

http://www.euwid-wasser.de/news/wirtschaft/einzelansicht/archive/2011/september/Artikel/ruhr-probleme-mit-nitrat-und-einigen-schwermetallen.html

http://www.wa.de/nachrichten/kreis-unna/boenen/boenen-spricht-sich-gegen-fracking-1405230.html

SPD und Grüne in Niedersachsen fordern Umweltverträglichkeitsprüfung für unkonventionelle Erdgasförderung. Wirtschaftsminister Bode hält das für übertrieben: http://www.taz.de/Energieversorgung/!78146/

RTL: Fracking-Zoff, Bode unter Beschuss: http://rtlregional.de/player.php?id=16909

  2 Antworten zu “Pressespiegel 37. KW 2011”

  1. Es gibt nichts, was die Industrie nicht tun würde, wenn es Millionengewinne verspricht… ist das Fazit des RTL-Beitrags „Der angebohrte Planet…“ (Sonntag 25.09., 23:00 Uhr)

    Das stellen die Energie-Konzerne in Deutschland, gerade unter Beweis. Allen voran ExxonMobil, Hand in Hand mit dem FDP-Wirtschaftsminister Bode in Niedersachsen und dem (Frack)Bohrloch in Lünne.

    ExxonMobil, die Fracking-Technologie und das deutsche Bergrecht bilden eine verhängnisvolle Troika, die den Lebensraum des Menschen hemmungslos zur Disposition stellt und Bürger zu Statisten degradiert.

    Sie können es nicht glauben? Klicken Sie doch mal hier:

    http://www.spiegel.de/video/video-1150329.html

  2. „Wer regiert uns wirklich?“ fragte das ZDF letzte Woche in der
    sehenswerten Dokumentation „Die heimlichen Strippenzieher“.
    Es gibt kaum ein Feld auf dem Lobbyisten ihre Finger nicht Spiel haben.

    Das ZDF zeigt, wie Machtungleichgewichte und privilegierte Zugänge
    einzelner Lobbyisten zu einer ernsten Gefahr für die Demokratie in Deutschland heranwachsen.

    Mehr unter:

    http://zoom.zdf.de/ZDFde/inhalt/23/0,1872,8332247,00.html

    Ich denke, der niedersächsische FDP Wirtschaftsminister Jörg Bode ist ein klassisches Beispiel für Lobbyismus zu Gunsten von ExxonMobil.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.