Dez 252011
 

Das verstopfte Bohrloch – Geothermieprojekt GeneSys endet im Fiasko: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1633561/

Zitat:

Geothermie sollte dem Sitz der „Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe“ in Hannover neue Wärme bringen. Um das Verwaltungsgebäude zu beheizen, wurde auf dem Betriebsgelände 3900 Meter tief gebohrt. Womit die Geologen allerdings nicht rechneten, war das Salz, das nun das Bohrloch verstopfte.

http://www.franz-hitze-haus.de/index.php?cat_id=10844&myELEMENT=Kursanzeige&seminarnummer=12-804+FaF&title=%C2%B4Fracking%C2%B4+im+M%C3%BCnsterland

http://www.n-tv.de/leute/musikundfilm/Gasland-Was-kostet-die-Natur-article5012491.html

http://www.westfaelische-nachrichten.de/aktuelles/muensterland/1830154_Exxonmobil_verzichtet_auf_Fracking.html

http://www.bbv-net.de/aktuelles/muensterland/1830358_Exxon_verzichtet_auf_Fracking_in_Nordwalde_Geschickter_Schachzug.html

http://www.ahlener-zeitung.de/lokales/kreis_steinfurt/nordwalde/1830341_Fracking_Plaene_vom_Tisch.html

http://www.derwesten.de/region/westfalen/exxon-mobil-will-ohne-fracking-erkunden-id6180918.html

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/umwelt/159333/index.html

http://www.weinviertelstattgasviertel.at/Weinviertelstattgasviertel/home.html 

Bundestag – Bündnis 90/Die Grünen wollen ein neues Bergrecht – Wirtschaft und Technologie/Antrag – 21.12.2011: http://www.bundestag.de/presse/hib/2011_12/2011_533/01.html 

Zitat:

Dem Bergbau dürfe nicht per se der höhere Rang eingeräumt werden, sondern es müsse eine sorgfältige Abwägung aller Interessen vorgenommen werden.

Neben Veränderungen an den Eigentumsrechten von Bodenschätzen verlangt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die Einführung einer generellen Bergschadensvermutung mit Beweislastumkehr. „Das heißt, im gesamten potenziellen Einwirkungsbereich bergbaulicher Tätigkeiten ist bei typischen Schadensmerkmalen von Bergschäden auszugehen“, schreibt die Fraktion.

http://www.3sat.de/mediathek/mediathek.php?obj=28656&mode=play

http://www.greenpeace.org/austria/Global/austria/dokumente/Factsheets/klima_Schiefergasbohrung_2011.pdf

Kommentare sind derzeit nicht möglich.