Feb 032012
 

Oliver Krischer hält in Deutschland ein Moratorium für Fracking für erforderlich.

Ein europäisches Land nach dem anderen zieht Konsequenzen aus den Risiken, die mit der umstrittenen Fördertechnologie des Hydraulic Fracturing, kurz Fracking, in Verbindung gebracht werden.

Während in

  • Großbritannien,
  • den Niederlanden und
  • der Schweiz die zuständigen Ministerien per Erlass ein Moratorium ausgesprochen haben, wurde
  • in Bulgarien und
  • Frankreich vom Parlament ein Verbotsgesetz verabschiedet.

Eine kritische Haltung zu Hydraulic Fracturing findet jedoch sich auch außerhalb Europas:

  • In Südafrika ist die Anwendung der Technologie seit Mai 2011 ebenfalls verboten.
  • Auch in den US-Bundesstaaten Arkansas und New York,
  • sowie in der kanadischen Provinz Quebec darf die Fracking-Technologie nicht mehr angewendet werden.

Quelle:Deutschland braucht ein Fracking-Moratorium – Oliver Krischer.

Das ein Moratorium rechtlich möglich ist, hat ein von den Grünen angefordertes Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestag ergeben:

Quelle:http://oliver-krischer.eu/fileadmin/user_upload/gruene_btf_krischer/2012/WidiGutachtenFracking.pdf

Ferner ist Herr Krischer der Meinung, dass die in der EU bestehenden Gesetze nicht ausreichend sind und Anpassungen für Schiefergas in Betracht gezogen werden sollten . Wörtlich heißt es:

Die Schlussfolgerungen von EU-Energiekommissar Günther Öttinger, die Studie sei der Beweis dafür, dass hinsichtlich der Förderung von Unkonventionellem Erdgas keine Änderung an der EU Gesetzgebung nötig sei, legen nahe, dass Herr Öttinger seine eigene Studie nicht gelesen hat. Anders ist seine Interpretation der Studie nicht nachzuvollziehen

Die komplette Studie finden Sie hier:

http://ec.europa.eu/energy/studies/doc/2012_unconventional_gas_in_europe.pdf

Kommentare sind derzeit nicht möglich.