Feb 082012
 

Pressemitteilung der IG NRÜ gegen Fracking

Die Firma ExxonMobil hat die Bürgerinitiative „NRÜ gegen Fracking“ in die Firmenzentrale nach Hannover eingeladen, um in einem sachlichen Dialog Missverständnisse auszuräumen.

Die Neustädter Interessengemeinschaft setzten sich dafür ein, dass die geplante Probebohrung und spätere Förderung von Schiefergas zwischen Nöpke und Dudensen verhindert werden. Die Aktivisten sorgen sich insbesondere um die Gesundheit Ihrer Familien, und wehren sich gegen eine mögliche Vergiftung des Grund- und Trinkwassers.

Die Interessengemeinschaft wird die Einladung annehmen und ist neugierig auf die neuen Argumente, denn die bisherigen Darlegungen von ExxonMobil konnten weder die IG noch zahlreiche andere Institutionen überzeugen.

Die Förderung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten – so wie im Mühlenfelder Land geplant – bedeuten ein Risiko für Mensch und Natur! So sieht das nicht nur die IG NRÜ gegen Fracking, sondern auch das Bundesumweltamt, das Bundesumweltministerium, die europäische Umweltagentur, die Landesregierung NRW, die Landesregierung Baden-Württemberg der Ortsrat des Mühlenfelder Landes, die Parteien der Stadt Neustadt, die Stadt Neustadt, sämtliche betroffenen Wasserversorger u.a. auch der Wasserverband Garbsen-Neustadt, der Verband der kommunalen Unternehmen, Greenpeace und BUND, die Parteien SPD, Grüne und Linke auf Bundesebene…usw. Verbote gibt es bereits in Frankreich und Bulgarien.

IG NRÜ gegen Fracking

 

 

 

 Veröffentlicht von am 8. Februar 2012

Kommentare sind derzeit nicht möglich.