Feb 232012
 

Der Energieexperte Johannes Wahlmüller von der Umweltorganisation Global 2000 zeigt sich „erschüttert“ darüber, dass die OMV die umstrittene „Fracking“-Methode offenbar bereits in Österreich einsetze, diesen Umstand bisher aber verschwiegen habe.

Fracking gängige Praxis
Die Methode sei bereits gängige Praxis in Österreich, berichteten die Bezirksblätter Mistelbach am Mittwoch und zitierten dazu den OMV-Deep-Gas-Abteilungsleiter Hermann Spörker, der auf Anfrage bestätigte: „Wir haben im Weinviertel schon 20- bis 30-mal gefrackt“.

Umweltschützer haben Angst um Grundwasser
Das sei allerdings nicht im Zusammenhang mit Schiefergas der Fall gewesen, sondern um herkömmliche Öl- und Gasfelder besser ausbeuten zu können. Beim „Fracking“-Verfahren wird mit Chemikalien versetztes Wasser in Bohrkanäle gepumpt. Umweltschützer befürchten, dass diese Chemikalien das Grundwasser verunreinigen könnten.

Daher weist die OMV den nun erhobenen Vorwurf zurück. „Derzeit gibt es in Österreich keine Schiefergasförderung. Deshalb kann von Fracking im amerikanischen Stil nicht die Rede sein“, hieß es in einer Stellungnahme auf Anfrage der APA.

Quelle:
Umstrittene Methode: „Fracking“ wird von OMV bereits eingesetzt | Heute.at.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.