Feb 272012
 

Warum die Schiefergasförderung enorme Umwelt- und Gesundheitsrisiken birgt, erläutern internationale Experten anlässlich der Veranstaltung „Schiefergasförderung – Methoden und Risiken“ am 28. Februar in der Akademie der Wissenschaften, Wien, die von den sechs Verbänden organisiert wird. Hierzu referieren drei internationale Experten:

• Dr. Werner Zittel, Ludwig-Bölkow-Systemtechnik aus Deutschland;
Thema: „Methoden der Schiefergasförderung – eine Technologiebewertung“

• Borislav Sandov, „Climate Action Bulgarien Coalition“ aus Bulgarien;
Thema: „Schiefergas-Förderverbot in Bulgarien – Ausblick Europa“

• Calvin Tillman, ehemaliger Bürgermeister der texanischen Kleinstadt Dish;
Thema: „Umweltschäden durch Schiefergasförderung – ein Augenzeugenbericht“

Anmeldung unter office[at]biomasseverband.at
Rückfragehinweis: Österreichischer Biomasse-Verband
Tel: 0043 1 533 07 97 0
Mail: office[at]biomasseverband.at

Quelle:
ASPO Deutschland: SCHIEFERGASFÖRDERUNG – METHODEN UND RISIKEN.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.