Mrz 092012
 

Die Öffentlichkeit zu Informieren ist leider nur ein Lippenbekenntnis. Dem Bergamt, das dem Wirtschaftsminister Bode von der FDP untersteht, sind im Zusammenhang mit der Gasförderung noch weitere etwa 200 Umweltschäden bekannt, die aber zum Schutze der Gaskonzene geheim gehalten werden.
Unfassbar ist, dass bekannterweise ungeeignete und billige Werkstoffe seit Jahren von den Gaskonzernen mit ausdrücklicher Billigung durch das Bergamt eingesetzt werden. Und obwohl dadurch schon nachweislich grosse Mengen krebserregendes Benzol ins Grundwasser gelangt sind, werden diese Materialien weiterhin eingesetzt. Auch in vielen anderen Bereichen werden bei der Gasförderung minderwertige Werkstoffe mit Genehmigung der Bergamtes eingesetzt.
Nur wenn der Schaden zu groß wird und der öffentliche Druck zu groß wird, werden ausnahmsweise diese Leitungen einmal kurzzeitig still gelegt.

Wie man dem Bericht entnehmen kann, wird die großflächige Vergiftung des Grundwassers verharmlost und von den Gaskonzernen nicht ernst genommen.

Quelle:
Gasproduktion Großenkneten: 13 Kilometer Leitungen werden entfernt – NWZonline.de.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.