Mrz 142012
 

Die CDU in Schwerte diskutierte im Rahmen eines Diskussionsforums über die Gefahren der Frackingtechnologie.

Auf Fracking in Trinkwasserschutzgebieten zu verzichten ist eine Position, die der Bund der Energiewirtschaft vertritt, dem 1800 Unternehmen angehören. Bislang liegt aber noch kein Gesetz vor, dass dieses Verfahren untersagt, ging aus den Erläuterungen von Ulrich Peterwitz hervor. Erst Mitte des Jahres werde die Landesregierung das von ihr in Auftrag gegebene Gutachten vorstellen, das sich mit Fracking befasst. Man gehe davon aus, dass die Ergebnisse maßgeblich die Haltung des Landes zum künftigen Umgang mit Fracking bedingen werde, meinte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft.Bei der Diskussionsrunde gehörte allerdings nicht ein Vertreter von Wintershall, sondern Manager Klaus Angerer von BNK. Dieser in Kanada beheimatete Konzern will vornehmlich im Sauerland forschen, ob es dort Lagerstätten von Gas in Schiefergestein gibt und sich eine Förderung auch wirklich rechnet.Angerer erklärte, dass – anders als in den USA – die Zahl der Fördertürme sehr gering gehalten werde. Die chemischen Substanzen seien unbedenklich und das Abwasser werde den Vorschriften nach entsorgt.Peterwitz bezweifelte die Aussagen von Angerer, die er in ähnlicher Form auch von anderen Konzernen schon gehört habe. Vor allem der Vergleich, wonach die chemischen Mittel Küchenreiniger ähneln würden, bezweifelte er doch sehr. Um das Gestein, das in 1500 oder 2000 Meter Tiefe liege, aufzubrechen, könne man auf „gewisse Zusätze nicht verzichten“. Solche Beigaben könnten dann durchaus gesundheitsgefährdend sein.Große Fragezeichen setzt Peterwitz auch hinter die Entsorgung des Abwassers, das beim Fracking entsteht. Es sei schwermetallhaltig und unter Umständen auch radioaktiv belastet. Bedenklich stimme auch die Eile, die manche Konzerne geboten sehen, meinte Peterwitz. Die Gasvorräte reichen nach seinen Worten noch über 100 Jahre, von Knappheit könne aktuell keine Rede sein.

Quelle:
Chemie-Cocktail beunruhigt die Bürger | DerWesten.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.