Mai 312012
 

Auf einer Informationsveranstaltung der Bomlitzer CDU waren sich Fachleute, Umweltschützer und Politiker einig, dass Trinkwasserschutz vor wirtschaftlichem Profit kommen muss. Zahlreiche Vertreter der Trinkwasserwirtschaft und ihres Dachverbandes, Vertreter von Bürgerinitiativen aus dem Nachbarkreis Rotenburg sowie die CDU-Landtagsabgeordneten Gudrun Pieper und Axel Miesner, energiepolitischer Sprecher der Landtagsfraktion, diskutierten sachlich und kompetent.Nach Aussagen von Diplom-Ingenieur Carsten Hauschild von der Bürgerinitiative „No-Fracking Völkersen“ geht die Gefahr für die Trinkwassergewinnung von zwei Punkten aus. Schon bei normalen Erdgasbohrungen entstehe kontaminiertes Lagerstättenwasser. Dies geschehe durch natürlich im Erdinnern vorkommende Benzole. Beim Fracking würden schon der Bohrflüssigkeit und dem Presswasser chemische Substanzen und toxische Stoffe zugesetzt. Das kontaminierte Lagerstättenwasser werde aufgefangen und an anderer Stelle wieder in gut 1000 Metern Tiefe im Erdboden verpresst.

Quelle:
Trinkwasserschutz kommt vor Profit – Walsrode – Lkr. Heidekreis – Lokales – Kreiszeitung.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.