Okt 192012
 

Volle Unterstützung vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)

Als Skandal bezeichnet der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz BBU den jetzt öffentlich gewordenen Versuch des Energiekonzerns ExxonMobil, Landtagsabgeordnete durch persönliche Gespräche oder zusammen mit Parteikollegen am Rande der Plenarwochen in Düsseldorf zu beeinflussen. Neu gewählte Landtagsabgeordnete berichteten zudem bereits im Juli von Exxon-Einladungen zu einem „Energiefrühstück“. Ziel dieser Gespräche ist offensichtlich, mittels der angesprochenen Landtagsabgeordneten die Energiepolitik von ExxonMobil, die nach wie vor auf Fracking setzt, durchzusetzen. Der BBU fordert ExxonMobil auf, diese Praktiken sofort einzustellen. Von den Landtagsabgeordneten des NRW-Parlaments erwartet der BBU eine klare Absage an derartige Hinterzimmergespräche.Das Exxon-Angebot, Politiker über die „wichtige Rolle von Erdgas im zukünftigen Energiemix in Deutschland“ zu informieren, ist dabei vor dem Hintergrund der Konzernpläne zur Gewinnung unkonventioneller Erdgasvorkommen zu sehen. Diese Gewinnung mittels der extrem umwelt- und grundwassergefährdenden Fracking-Methode steht seit Jahren in der Kritik.

Quelle:
Presseerklärung.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.