Dez 142012
 

Liebe CDU, wie passt das zusammen.
Noch am 9.12.2012 beschloss der Niedersächsische Landtag mit den Stimmen der CDU härtere Umweltauflagen gegen Fracking.
Liegt das nur daran, weil im Januar in Niedersachsen  gewählt wird? Einen entsprechenden Zusammenhang hat zumindest die FAZ dargestellt.

Bürgerliche Wähler aus ländlichen Erdgasregionen wie dem Emsland, dem Artland und Friesland berichteten vor dem Einlenken des Wirtschaftsministeriums, die Einstellung zum „Fracking“ könne in einigen Regionen wahlentscheidend sein. 96 Prozent des deutschen Erdgases werden in Niedersachsen gefördert. Es deckt etwa ein Fünftel des gesamten deutschen Verbrauchs. Ebenso zentral ist die Rolle Niedersachsens bei der Erdgasspeicherung in Großkavernen unter Tage. Die Landtagsdebatte zum „Fracking“ am Freitagabend war die letzte der zu Ende gehenden Wahlperiode. Die Abstimmung wurde als so wichtig eingeschätzt, dass es zu einer namentlichen Stimmabgabe kam. Der Landtag beschloss mehrheitlich, dass in Wasserschutzgebieten, Erdbebengegenden und Regionen, in denen Mineralwasser hergestellt wird, „Fracking“ verboten wird; dass eine Umweltprüfung mit öffentlicher Beteiligung für die Erdgasförderung durch „Fracking“ verpflichtend ist; und dass die Beweislast bei Schäden umgekehrt wird.

 

Quelle:
„Fracking“ wird zum Wahlkampfthema – Frankfurter Allgemeine Zeitung – FAZ.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.