Feb 132013
 

Der Autor Alexander Kekulé ist Mikrobiologe und Direktor des Instituts für Biologische Sicherheitsforschung in Halle und beschreibt auf einfache weise die Risiken des Frackings. Bester Artikel, ever!

Das Problem mit der Ketchup-Flasche kennt jedes Kind: Irgendwann kommt nichts mehr raus, obwohl noch beträchtliche Mengen der roten Pampe am Glas kleben. Mit Schütteln und Kratzen lässt sich noch manch dicker Tropfen herausholen – je leerer die Flasche, desto höher wird aber der Aufwand.Auch die Gasvorkommen in Deutschland und vielen anderen Regionen der Erde sind so gut wie aufgebraucht. Weil man die Erde nicht schütteln und auskratzen kann, wird sie durch Einpressen von Flüssigkeit innerlich zerbröselt, damit auch der letzte Rest Erdgas entweicht. Dieses hydraulische Aufbrechen hydraulic fracturing oder „Fracking“ spaltet die Gemüter: Die Gasindustrie verspricht, damit die fossilen Energiereserven der Menschheit um Jahrzehnte zu strecken.

Quelle:
Umstrittene Gasförderung: Fracking löst das Energieproblem nicht – Meinung – Tagesspiegel.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.