Mrz 232013
 

Gestern war Weltwassertag. In vielen Gemeinden haben Bürger darauf aufmerksam gemacht, dass Wasser keine Ware ist und unser Trinkwasser geschützt werden muss. Auch ein Dutzend Fracking BI waren aktiv und haben Mahnwachen gehalten. Denn auch Fracking kann unser Trinkwasser verseuchen.

Einen Tag später, habe ich beim Lesen des Artikels:

Gelsenwasser sieht Preisstabilität durch EU-Richtlinie gefährdet / Fracking bereitet weiter Sorgen

gedacht, dass ich in Italien, Griechenland oder Zypern wohnen würde.

Zunächst war ich nur stutzig, als ich las:

Nach dem Aus für die Glühbirne drehen die dortigen Spitzenbeamten den Bürgern nun den Wasserhahn zu. Grundlage ist die sogenannte Ökodesign-Richtlinie, auf die der Gelsenwasser-Chef gestern aufmerksam machte. „Im EU-Plan ist bis zum Jahr 2014 die Einführung einer Pflicht für wassersparende Armaturen vorgesehen“, erklärte Deters. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland soll damit von derzeit 122 Liter auf rund 85 Liter pro Tag gedrückt werden.

Oder anders ausgedrückt: Damit in Deutschland noch genügend Wasser zum Fracken vorrätig ist, sollen wir Wasser sparen.Verrückt, oder?

 

Aber was dann im Artikel  zum Thema Fracking steht, schlägt dem Fass den Boden aus:

Problematisch ist aus Sicht der Wasserwirtschaft der Einfluss internationaler Großkonzerne auf die Berliner Politik. Nur so sei zu erklären, dass der vorliegende Gesetzentwurf Entschädigungen für die Bohrunternehmen vorsehe, wenn aus Wasserschutzgründen nicht gefrackt werden darf. Deters: „Am anderen Ende des Seils ziehen andere mit anderen Interessen. Und das sind keine Kleinen.“

Sind  Bunga-Bunga und Korruption bereits in der Bundesregierung angekommen? Dass darf doch nicht sein. Das würde ja bedeuten, dass die Bohrfirmen nun hunderte von Anträge einreichen, in der Hoffnung dass diese von den Wasserbehörden nicht genehmigt werden.

Ist es nur Zufall, dass gerade jetzt in vielen Gegenden bundesweit neue Aufsuchungserlabnisse beantragt werden. Mir fehlen die Worte.
Wir werden dafür sorgen, dass diese Nachricht in Deutschland publik wird, darauf können sie sich verlassen!

 

 

 

Quelle:
Wasser sparen für Südeuropa : Gelsenwasser sieht Preisstabilität durch EU-Richtlinie gefährdet / Fracking bereitet weiter Sorgen – Parkplatz – Westfälische Nachrichten.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.