Apr 172013
 

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sich gegendas sogenannte Fracking zur Förderung von Schiefergas ausgesprochen.

“So lange es technologisch nötig ist, Chemikalien in den Boden zupressen, die dann drohen ins Grundwasser einzudringen, sollten in Deutschland gar keine Genehmigungen erteilt werden”, sagte er im Interview in der neuen Ausgabe des Greenpeace Magazins. “In unserem Wahlprogramm zur Bundestagswahl fordern wir deshalb einen Verzicht auf das Fracking bis alle Risiken für Gesundheit und Umwelt bewertet und ausgeschlossen sind”, erklärte Gabriel.

Im Regierungsprogramm heißt es:

„Es fehlen noch viele und grundlegende Informationen, um die Auswirkungen und Risiken zu beurteilen. Wir setzen uns für einen Verzicht des Einsatzes von Fracking ein, bis alle Risiken für Gesundheit und Umwelt bewertet und ausgeschlossen wurden. Dieses Moratorium soll so lange gelten, bis Fracking-Methoden ohne den Einsatz giftiger Chemikalien zur Verfügung stehen.“

Das heißt doch nichts anderes, als Probebohrungen zu zulassen, Informationen zu sammeln, um dann zu fördern, oder?

Es geht immer nur um das giftige Chemikalien, die eingepresst werden. Alle anderen „Nebenwirkungen“werden von der Politik total ignoriert.

 

Quelle:
SPD-Chef Gabriel will Fracking verbieten | PolitikExpress.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.