Apr 252013
 

Mal wieder ExxonMobil, diesmal Leckage an Nassölleitung. Ca 1200 l sind aufgetreten. Das ist mindestens  der 4. Vorfall innerhalb eines Jahres. Ab wann gilt eine Firma eigentlich als nicht mehr zuverlässig?

Im Erdölfeld Rühlermoor Landkreis Emsland kam es am 22. April 2013 zu einer Leckage an einer Nassölleitung Nassöl besteht zu mehr als 90 % aus Lagerstättenwasser des Unternehmens ExxonMobil Production Deutschland GmbH EMPG. Der Betreiber informierte umgehend das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie LBEG. Das LBEG hat als zuständige Aufsichtsbehörde die Untersuchungen zur Schadensursache aufgenommen und die Untere Wasserbehörde des Landkreises Emsland sowie die Gemeinde Geeste in Kenntnis gesetzt.Nach ersten Schätzungen traten ca. 1,2 m³ Lagerstättenwasser aus. Durch den vor-herrschenden Wind hat sich das ausgetretene Salzwasser als feiner Sprühnebel auf einer Fläche von ca. 100 m² über den asphaltierten Bohrplatz ausgebreitet. Die von der EMPG beauftragten Fachunternehmen haben sofort nach der Schadensfeststellung mit den Reinigungsarbeiten begonnen. Dabei wurde unter anderem der mit Lagerstättenwasser verunreinigte Boden abgetragen. Zum Nachweis des Sanierungserfolges wird ein Bodengutachter Beprobungen der betroffenen Flächen vornehmen.

Quelle:
Pressemitteilungen | Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.