Mai 182013
 

Dieser Test dürfte nicht dazu führen, dass das umstrittene Fracking in Deutschland mehr Anhänger findet: Bei einem 2010 begonnenen Fracking-Test in Ostwestfalen sind 2600 Liter Dieselöl in der Erde zurückgeblieben – was jedoch erwartet worden war.

PR Mann Nobby Stahlhut von ExxonMobil hatte uns noch versprochen, dass man die über 25.000 l Diesel wieder komplett aus dem Erdreich holen werde. Die logische Einschätzung, dass 2600 l sehr wohl gefährlich werden könnten, teilt auch ein Professor von der Uni Clausthal. Übrigens gibt es hier sogar einen Exxon Hörsaal.

Ein Wissenschaftler der Technischen Universität Clausthal teilte die Schlussfolgerung von Exxonmobil und der Bezirksregierung Arnsberg allerdings nicht. Der Leiter der Abteilung Erdölgeologie, Wolfgang Blendinger, kritisierte die kurzfristige Sichtweise. „Woher wissen die Schreiber, was in 50 oder 100 Jahren mit dem Diesel und anderen Kontaminanten passiert?“ Die Zeitskalen werden immer ausgeklammert, so Blendinger. Es gehe nur um Kurzfristigkeit.

Quelle:
Fracking-Test: 2600 Liter Diesel versickern im Boden.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.