Mai 312013
 

Unsere Positionen werden 100 % übernommen, laut Gutachten soll die Bundesregierung Abstand von der umstrittenen Gasfördermethode Fracking nehmen. Das empfiehlt der Sachverständigenrates für Umweltfragen, ein Beratungsgremium des Bundes.

Aus mehreren Gründen:

  • Fracking sei energiepolitisch nicht notwendig und könne keinen maßgeblichen Beitrag zur Energiewende leisten
  • Die Wissenschaftler warnen außerdem vor nicht absehbaren Folgen für die Umwelt.
  • Wegen „gravierender Wissenslücken“ dürfe die Ausbeutung von Schiefergas in unkonventionellen Lagerstätten derzeit nicht zugelassen werden.
  • Gemessen am Gasbedarf in Deutschland seien die förderbaren Schiefergasmengen als gering einzuschätzen
  • Fracking werde kurzfristig nicht zu sinkenden Erdgaspreisen führen
  • Auch werde die Versorgungssicherheit nicht erhöht.

 

Die Forscher schließen daraus, dass die Risiken des Frackings für die Umwelt derzeit zu groß sind. Die Technologie sei daher nicht förderungswürdig.

Quelle:
Umweltgutachter warnen Bundesregierung vor Fracking Deutschland / Welt Politik Nachrichten / HAZ – Hannoversche Allgemeine.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.