Jun 232013
 

Das macht einem richtig Angst:

Bisher wurden in den USA über 100.000.000.000.000 l Abwässer, die bei der Erdgasförderung anfallen, meistens ungeklärt in den Boden wieder eingespritzt.

Die Erdgasindustrie geht davon aus, dass die Abwässer dort Jahrtausende sicher sind und unser Grundwasser nicht verschmutzen können.

Nun behauptet ein Experte was ganz anderes: Mario Salazar, ein Ingenieur, der seit 25 Jahren für eine Studie der Umweltbehörde EPA in Washington gearbeitet hat, behauptet:

„In 10 bis 100 Jahre werden wir herausfinden, dass die meisten unserer Grundwasser verunreinigt sind. Eine Menge Leute werden krank oder müssen sterben.“

Auch in Deutschland wurden bis Ende 2012  3. 450. 000. 000 l– sogar in Trinkwasserschutzgebieten- dieser Abwässer in solche Versenkbohrungen geleitet. Der neue Umweltminister in Niedersachsen, Stefan Wenzel ( Die Grünen) toleriert dieses Verfahren. Hatte er bis zu den Wahlen noch solche Praktiken stark kritisiert, preist er sie heute als Stand der Technik und nicht Grundwasser gefährdend. Wenn ihm diese Berichte vorliegen würden, müsste er ein sofortiges Verbot beschließen.

Quelle: http://www.scientificamerican.com/article.cfm?id=are-fracking-wastewater-wells-poisoning-ground-beneath-our-feeth

 

Kommentare sind derzeit nicht möglich.