Sep 012013
 

And the winner is:

Anti-Fracking-Demo in Kassel vor der Wintershall-Zentrale:
http://www.stern.de/wirtschaft/news/demonstration-bei-wintershall-gegen-fracking-gasfoerderung-2054755.html
http://www.hna.de/lokales/kassel/rote-karte-gegen-fracking-demo-wintershall-3086424.html
http://www.newsecho.de/zeitgeschehen/wirtschaft/KzBQ2J3gLVU/umwelt-demonstration_bei_wintershall_gegen_fracking_gasfoerderung
u.v.a.m.

Im Übrigen war die Ini vom Frackingfreien Hessen mit ihrer Aktion in Kassel längere Zeit die einsame Print-Nachricht auch überregional, offenbar geschuldet einer dpa-Nachricht, derer sich viele Blätter quer durch die Republik bedienten. Selbst das ehemalige Hamburger Abendblatt, jetzt Essener Abendblatt für Hamburg, ernährt sich bis jetzt allein aus der anscheinend einzigen dpa-Meldung über Kassel und ignoriert die erfolgreiche Aktion in Hamburg. Offenbar hat sich nur der NDR hat sich die Mühe gemacht und vor Ort recherchiert:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/media/hamj29267.html
Gebloggt wurde hier und dort.

Das Neue Deutschland zieht zu Hamburg morgen nach:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/831951.mit-dem-traktor-gegen-fracking.html

In Preetz wurde auch dokumentiert:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/s-h_magazin/media/shmag23795.html
(ab Minute 7)

Exemplarisch der Bericht über die Radfahr in Herbern, Werne, Drensteinfurt:
Fracking-Gegner nahmen an Sternfahrt teil

=======================

Die Hessische Rote Karte als Deko für einen recht fehlerhaften Arti in der heutigen taz:
http://www.taz.de/Fracking/!122920/

=======================

Und während eben Onkel Peer mit Mutti Merkel vorhin bei Pro7 die Quote hochtrieb, schaltete die SPD-Zentrale kurzfristig eine schicke neue Anzeige bei google.com:
Peer Steinbrück gegen Fracking
Beste Stelle:
„Die Frackingflüssigkeit wird dann zwar so gut es geht wieder abgepumpt, aber meist nach Teilbehandlung vor Ort dauerhaft verprasst.“
———————-

Wenn Ihr Berichte zur Euren Aktionen hier verlinkt sehen wollt, dann hilft eventuell eine Mail an info@gegen-gasbohren.de

Kommentare sind derzeit nicht möglich.