Okt 102013
 
Foto: Adam Gregor / Shutterstock

Foto: Adam Gregor / Shutterstock

Anwohner in der Nähe des Marcellus Shale Gas Feldes  in den USA fragen sich schon länger, ob ihr Wasser noch sicher zu trinken ist. Eine neue Studie der Duke University wird ihre Ängste  fördern.

Geochemiker haben gefährliche Mengen an Radioaktivität und einen hohen Salzgehalt an einem Messpunkt einer Disporalbohrung in der Nähe des Frackingfeldes Blacklick Creek gefunden. Dieses Wasser  dient auch den Einwohnern von Pittsburgh und anderen westlichen Pennsylvania Städten als Wasserreservoir.

Die Duke Wissenschaftler waren zwei Jahre lang -von 2010 bis 2012- mit der Entnahme von Proben vor und hinter der Josephine Brine Treatment Facility (einem Klärwerk)  in Indiana County, PA beschäftigt.

Was sie fanden, war auffällig. Denn auch Abwasser welches in der  in Kläranlage behandelt wurde, wies gefährliche Chemikalien auf, auch gefährliche radioaktive Strahlung wurde weit über die gesetzlichen Grenzwerte vorgefunden.

Das behandelte Wasser hatte Radium Ebenen 200-mal größer als Vergleichswasser aus der Gegend, sagte Avner Vengosh , Professor für Geochemie und Wasserqualität an der Duke University School of Nicholas und einer der Hauptautoren der Studie.

Darüber hinaus fand das Team einen hohen Bromidgehalt im Wasser, dies ist eine besonders alarmierende Entwicklung. Pflanzen im Trinkwasser benötigen Chlor und Ozon um Flusswasser in Trinkwasser zu verwandeln. Wenn diese Chemikalien mit Bromid reagieren, erzeugen sie hochgiftige Nebenprodukte .

Das ist noch nicht geschehen, nach Vengosh , aber es ist eine gefährliche Möglichkeit.

Das Abwasser, das  in die Wasseraufbereitungsanlage gelangt, ist ein Abfallprodukt des Fracking. Diese Abwässer sind stark salzhaltig und radioaktiv. „Jeden Tag produzieren die Öl -und Gas- Produzenten über 7.500.000.000 l von Abwasser,“ sagte Duke Professor Rob Jackson. „Sie produzieren mehr Abwasser als Kohlenwasserstoffe. Das ist die breitere Implikation dieser Studie. Wir müssen etwas mit diesem Abwasser tun.  „Nur etwa 70 % der Fracking Abwasser in Pennsylvania wird wiederverwendet, um wieder zu Fracken. Nur zwischen 8% und 20% der Abwässer wird auf Kläranlagen wie Joseph Brine geliefert und aufbereitet.

Hier verschiedene Quellen:

http://www.businessinsider.com/fracking-leaving-radioactive-pollution-in-pa-2013-10

http://inhabitat.com/study-discovers-fracking-wastewater-irradiated-and-polluted-a-pennsylvania-river/

Kommentare sind derzeit nicht möglich.