Okt 162013
 

Vom Wendland bis nach Schwarzenbek und über Hamburg bis in den Kreis Rotenburg/Wümme: überall werden Erdgas und Erdöl gefördert. Künftig soll das mit neuen Risiko-Technologien weiter intensiviert werden. Die Bürgerinitiativen aus dem Dreiländer-Eck haben sich am 12. Oktober 2013 in Lüneburg getroffen, um sich enger abzustimmen und gegenüber Politik, Behörden und Firmen effektiver auftreten zu können. „Unser Trinkwasser darf nicht noch mehr gefährdet werden, da gibt es keine Kompromisse, “ meint Dr. Ingo Engelmann vom Sprecherrat der BI „Kein Fracking in der Heide“. Und Dietger Michaelis von der  „Frackingfreien Zukunft-Herzogtum Lauenburg“ fasst zusammen: „Unser Ziel ist: Raus aus Risikotechnologien wie Fracking und der Ausbeutung fossiler Energieträger. Wir wollen keine neuen Öl- oder Gasressourcen mehr erschließen, ob mit oder ohne Fracking!“

Es gibt gemeinsame Anliegen, die mit den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung besprochen werden müssen. Zwei Projekte sollen als erstes in Angriff genommen werden: die Fortsetzung des Gesprächskontaktes mit dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Lies sowie Verhandlungen mit dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG). Mit dem LBEG gilt es zu klären, wie mit den kürzlich erteilten Aufsuchungserlaubnissen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein umgegangen werden soll (die BIs fordern, diese zurückzuziehen). Außerdem muss das LBEG konkrete Vorschläge entwickeln, wie mit dem giftigen Lagerstättenwasser zu verfahren ist, das immer noch unkontrolliert in den Boden verpresst wird.

In allen diesen Gesprächen muss es auch immer um die Kritik am veralteten Bergrecht gehen. Parteien und Landesregierungen drücken sich davor, die überfälligen Änderungen des einseitig wirtschaftsfreundlichen Bundesberggesetzes in Angriff zu nehmen. Das LBEG wendet Regelungen aus dem Kaiserreich an, als habe sich seit hundert Jahren nichts verändert. Seit über dreißig Jahren steht nun auch das Vorsorgeprinzip im Bergrecht – und wird ignoriert. In der Bundespolitik ist eine nachhaltige Energiewende nicht erkennbar.

„Gemeinsam sind wir stärker, und wir verleihen dem Protest der Bevölkerung eine einheitliche Stimme“, sind sich die Vertreter der Initiativen aus Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Salzhausen, Kreis Harburg, Rotenburg, Hamburg und Kreisherzogtum Lauenburg sicher.

Text und Kontakt: Dr. Ingo Engelmann
„Kein Fracking in der Heide“ – Bürgerinitiative für den Kreis Harburg – klangengelattminusonlinepunktde

 Veröffentlicht von am 16. Oktober 2013

Kommentare sind derzeit nicht möglich.