Jan 242014
 

Risiken der Fracking-Technik sind und bleiben unbeherrschbar. (Grafik: Carin Schomann @bohrplatz.org, adaptiert nach einer Wortwolke d. Univ. Dresden, Ringvorlesung »Risiko«)

Risiken der Fracking-Technik sind und bleiben unbeherrschbar. (Grafik: Carin Schomann @bohrplatz.org, adaptiert nach einer Wortwolke d. Univ. Dresden, Ringvorlesung »Risiko«)

BBU zieht Resümee der Vorstellung des Fracking-Gutachtens beim Umweltbundesamt: Fracking ist eine Technik mit unbeherrschbarem Risiko
Erdgasindustrie jubelt verfrüht

Die Vorstellung der vorläufigen Ergebnisse der vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebenen Studie zu „Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten – Teil 2“ am 22.1.2014 hat nach Auffassung des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) bestätigt, dass Fracking eine Technik mit unbeherrschbarem Risiko ist.

Auf der Veranstaltung, an der auch Behörden- und Industrievertreter teilnahmen, hatten Vertreter von Umweltverbänden und der Anti-Fracking-Initiativen detailliert und kompetent Fehler und Defizite in den Annahmen und Konsequenzen der einzelnen Teile des Gutachtens dargelegt. Erfolgreich waren die Umweltverbände mit ihrer Forderung, ebenso wie bereits beteiligte Behörden den Entwurf des mehrere Hundert Seiten umfassenden Gutachtens zu erhalten und dazu Stellung nehmen zu können.

Fast sieben Stunden lang dauerte die Veranstaltung des Umweltbundesamtes. Im Gegensatz zu vielen anwesenden Behörden hatten die Umweltverbände und Anti-Fracking-Initiativen den Entwurf des Gutachtens nicht erhalten und waren auf die Vorträge der Gutachter mittels Power-Point-Präsentationen angewiesen. Doch bereits bei diesen Darstellungen wurden erhebliche Defizite offensichtlich.

So fehlte der Nachweis, dass das geplante Monitoring-Konzept ein umfassendes Bild potentieller Schadstofffreisetzungen ergeben kann. Von den Fracking-Gegnern wurde zudem dargelegt, dass geplante Messmethoden ungeeignet sind.

Auch Varianten zur Einrichtung eines Katasters von Fracking-Flüssigkeiten stießen auf Ablehnung. Angesichts der negativen Erfahrungen mit Selbstverpflichtungen der Industrie wurde ein Kataster in Verantwortung des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) mit freiwilligen Einträgen der Gasindustrie abgelehnt. Zudem war der Umfang der notwendig anzugebenden Daten zu Frackflüssigkeiten zu eng gewählt.

Auf scharfe Kritik der Umweltschützer trafen auch die Ausführungen zur Entsorgung des Flowbacks, der gefährlichen Mischung aus verbrauchten Frackflüssigkeiten und Lagerstättenwasser. Die Verpressung dieser Art von flüssigem Giftmüll in den Untergrund weiter ins Auge zu fassen, widerspricht jeder Anforderung an die geordnete Entsorgung von Abfällen.

Die Darlegungen zur Erdbebenentstehung aufgrund von Fracking wurden angesichts stattgefundener Ereignisse, die offensichtlich ausgeklammert wurden, als unzureichend kritisiert. Ebenfalls wurden Annahmen bei der Klimabilanz angesichts des Ausmaßes realer Bohrungen als überoptimistisch betrachtet.

Auch die gegen Ende der Veranstaltung präsentierten Schlussfolgerungen waren nicht geeignet, zu einer Reduzierung der Fracking-Gefahren beizutragen. Die empfohlene Einführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und einer Strategischen Umweltprüfung (SUP) bleibt folgenlos, weil durch eine UVP oder eine SUP keine über das Fachrecht hinausreichenden Anforderungen gestellt werden dürfen. Diese rechtliche Konsequenz wurde auch von den Gutachtern bestätigt. Auf die Frage, welche Änderungen des Fachrechts über das Wasserhaushaltsgesetz hinaus erfolgen sollen, blieben die Veranstalter eine konkrete Antwort schuldig.

Besonders kritisch sieht Oliver Kalusch vom Geschäftsführenden Vorstand des BBU die empfohlenen forschungsbegleitenden Bohrungen: „Ein Konzept für ein derartiges ‚Forschungs-Fracking‘ konnte nicht vorgestellt werden. Eine einfache mathematische Betrachtung zeigt jedoch, dass die vorgesehenen ein bis zwei Bohrungen grundsätzlich nur geringe Erkenntnisse bringen können und die Gefahren durch Fracking somit unterschätzt werden. Sollte allerdings gezielt das Versagen von Schutzeinrichtungen herbeigeführt werden, muss von erheblichen Gefahren für die Umwelt ausgegangen werden. Dies ist nicht zu akzeptieren. Es ist daher zu begrüßen, dass das Bundes-Umweltministerium zugesagt hat, diese Probebohrungen nur bei einem breiten gesellschaftlichen Konsens durchzuführen. Auf diese Zusage wird die Anti-Fracking-Bewegung zurückkommen.“

Immer wieder wurde auf der Veranstaltung kritisiert, dass die Partizipation gesellschaftlicher Gruppen bei der Begleitung des Entwurfs des Gutachtens nur unzureichend erfolgte. Am Ende der Veranstaltung kündigte das Bundes-Umweltministerium daher an, den Verbänden, die bei wasserrechtlichen Gesetzesvorhaben beteiligt werden, auch den Gutachtenentwurf zur Stellungnahme zu übermitteln. Die Stellungnahme ist innerhalb von vier Wochen zu erarbeiten. Die Anti-Fracking-Bewegung wird die Gelegenheit nutzen und in dieser Zeit eine detaillierte Analyse und Kritik formulieren.

Die Unternehmen indes hatten bereits wenige Stunden nach Veranstaltungsende siegessicher über ihren Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V. verkünden lassen, dass Fracking verantwortbar sei, und dreist von der Politik gefordert, die rechtlichen Rahmenbedingungen anzupassen — natürlich in ihrem Sinne.

Da diese Meldung inzwischen wieder depubliziert wurde, ist hier ein Kopie davon:

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V.
Gutachten-Entwurf des Umweltbundesamtes bestätigt: Fracking in Deutschland ist verantwortbar

Donnerstag, 23. Januar 2014

Der vom Umweltbundesamt (UBA) vorgestellte zweite Teil des Gutachtens zu den „Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten“ bestätigt erneut, dass es keinen Anlass für ein Verbot von Hydraulic Fracturing in Deutschland gibt.

„Die deutschen Erdgasproduzenten können den Schutz der Umwelt gewährleisten — eine gute Voraussetzung für die Erkundung der großen Potenziale. Das ist mittlerweile in mehr als vier Jahren Untersuchungen durch sechs groß angelegte Studien und Gutachten bestätigt worden. Es ist an der Zeit, auch auf politischer Ebene wieder verlässliche Rahmenbedingungen herzustellen“, so Dr. Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung e.V.

Für die deutschen Erdgasproduzenten sind die Gutachten die Grundlage, auf der die Erkundung der heimischen Schiefergas-Potenziale nun unter wissenschaftlicher Begleitung fortgesetzt werden können. Sie erwarten von der Bundesregierung, den Gesetzgebungsprozess wieder aufzunehmen und zügig ein konstruktives und zielführendes Konzept für die Durchführung von Forschungsprojekten zu erarbeiten.

Im Rahmen der Vorstellung der UBA-Studie verdeutlichen die Gutachter ebenfalls, dass eine ordnungsgemäße geologische Voruntersuchung und hohe technische Standards in der Erdgasproduktion den Trinkwasserschutz verlässlich gewährleisten und dass durch Fracking keine Erschütterungen ausgelöst werden können, die an der Erdoberfläche wahrnehmbar sind oder Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt haben. Eine umfassende Bewertung des UBA-Gutachtens kann erst nach dessen Veröffentlichung erfolgen.“

23.01.2014, 09:58 Uhr; Autor: info@erdoel-erdgas.de (Miriam Ahrens)
http://www.erdoel-erdgas.de/Der-WEG/News/Fracking-verantwortbar; abgerufen 23.01.2014, 14:32 Uhr

 Veröffentlicht von am 24. Januar 2014

Kommentare sind derzeit nicht möglich.