Jun 032014
 

Bürgerinitiative (BI) gegen-Gasbohren im Landkreis Rotenburg
und die
Bürgerinitiative Gegen Erdgas Fracking „Frackfreies Bremen und Umland“
informieren:

Wir laden am 12.06.2014 um 19:30 Uhr ins Bürgerzentrum Weserterrassen e.V. zu einer Informationsveranstaltung ein:

„Gegen Fracking sein, für sauberes Trinkwasser, eine intakte Umwelt!“
Klingt so gut und ist doch so kompliziert, weil jeder unter diesem Begriff etwas anderes versteht. Die Bandbreite erstreckt sich von sauberen Trinkwasser für alle bis zum Wertverlust der eigenen Immobilie durch die Industrialisierung der gesamten Region.

Der Südkreis des Landkreis Rotenburg (Wümme) gehört mit 14 000 Bohrlöchern, über 50 Produktionsbohrungen, ca. 100 Frac-Behandlungen – auch in Wasser“schutz“gebieten, drei Durchbohrungen der trinkwasserführenden Schicht (Rotenburger Rinne), vier aktiven Versenkbohrungen und diversen Leitungsschäden mit Benzol- und Quecksilberaustritten zu den bundesweit am stärksten durch die Gasindustrie belasteten Regionen. Vertreten sind hier RWE-Dea und ExxonMobil.

Die Bürgerinitiativen „Gegen Gasbohren im Landkreis Rotenburg“ und „Frackfreies Bremen und Umland“ möchten dazu beitragen, dass hier die Bremer Bürger informiert werden

Die Referenten des Abends

  • Dr. Manfred Damberg (Chemiker) hat mehrere Jahre in der Umweltbehörde in Hamburg gearbeitet. Sein Fachgebiet ist das Wasserrecht, Chemikalienrecht und die Deponiewirtschaft. Er sitzt als Abgeordneter im Rotenburger Kreistag für die Partei DIE LINKE.
  • Johanna Voß DIE LINKE hat während ihrer parlamentarischen Arbeit als Bundestagsabgeordnete in Berlin die Antifrackingbewegung begleitet und die Besorgnisse der Menschen vor Ort bundesweit erlebt. Kennt sich im Bundesberggesetz gut aus.
  • Jochen Richert ist seit 2010 aktiv in der Bürgerinitiative „gegen-Gasbohren im Landkreis Rotenburg“, kennt die Arbeitsweise der Kommunalverwaltung und der Erdgasindustrie. Hat viele Fälle von Korruption und das Erkaufen der Zustimmung zum Fracken öffentlich gemacht.

    Der Eintritt ist frei.

 Veröffentlicht von am 3. Juni 2014

Kommentare sind derzeit nicht möglich.