Aug 272014
 

„Neue Sammlung von wissenschaftlichen, medizinischen und medialen Erkenntnissen, die die Risiken und Leiden durch Fracking aufzeigen“
Autoren: Concerned Health Professionals of NY, 10.07. 2014

Originaltitel: NEW COMPENDIUM OF SCIENTIFIC, MEDICAL AND MEDIA FINDINGS DEMONSTRATING RISKS AND HARMS OF FRACKING (UNCONVENTIONAL GAS AND OIL EXTRACTION)

Übersetzung: (ausschnittweise)

Vorwort:
Es wird zuerst der Inhalt eines kurzen Überblickes zum Umfang der Sammlung , zur Organisation und zum Inhalt übersetzt, den Sandra Steingraber mit ihrer mail vom 12.07.14 im Namen der Concerned Health Professionals begleitend verschickt hat.

Dann wird aus dem Umfang von 70 Seiten der Sammlung die Zusammenfassung von 15 Schwerpunktthemen übersetzt, die sich bei Auswertung der über 300 Quellen ergaben.

Kurzer Überblick zum Umfang der Sammlung , zur Organisation und zum Inhalt:

„Diese Sammlung, mit mehr als 300 Quellenangaben vollständig unterlegt, deckt 15 wichtige Themen ab, die sich auftaten als wir die Unterlagen durcharbeiteten. Sie beginnt mit 2 Abschnitten zu den bedeutendsten Gefahren – Luft- und Wasserverunreinigung und endet mit den Forderungen der Wissenschaftler und der Mediziner nach weiteren Untersuchungen und nach Transparenz. Wir möchten Sie ermutigen, von dieser Sammlung Gebrauch zu machen, die öffentlichen Charakter hat und auf der keine Urheberrechte liegen. Es steht Ihnen frei, nach Belieben unbegrenzt Kopien zu fertigen. Während Themen, die spezifisch für den Staat NewYork sind, mit entsprechenden Hinweisen versehen sind, enthält die Sammlung Informationen quer durch die gesamte USA. Sie benötigen keine Genehmigung für den Nachdruck oder die Übersetzung, aber wir würden gern wissen, wie die Sammlung von Ihnen benutzt wird!

Drei bemerkenswerte Merkmale der Sammlung:

1.) die Sammlung ist spitzenwertig mit Material von kürzlichen Quellen. Das kommt daher, wie wir bei unseren Untersuchungen herausfanden, dass die Wissenschaft nun beginnt, sich mit der Zunahme der unkonventionellen Öl- und Gasförderung der letzten 10 Jahre zu befassen. In der Einführung heisst es dazu:“Eine zunehmde Zahl wissenschaftlich überprüfter Studien, Unfallberichte, und investigativer Presseberichte bestätigt jetzt ein spezifisches, quantifizierbares Auftreten von Schädigungen und hat grundsätzliche Probleme mit dem Bohren und Fracken aufgedeckt. Sowohl Studien der Industrie selbst, als auch unabhängige Analysen zeigen die innewohnenden Ingenieurprobleme auf, einschließlich der Schwächungen der Bohrungsauskleidungen und Zementierungen, die nicht vermieden werden können.

In der Tat, mehr als die Hälfte aller wissenschaftliche geprüften Papiere in der medizinischen und wissenschaftlichen Literatur zu den Gesundheitsauswirkungen von Fracking wurde innerhalb der letzten 18 Monate veröffentlicht.

2.) die Sammlung fasst nicht nur wissenschaftliche und medizinische Literatur, sondern enthält auch Informationen von anderen verlässlichen Quellen, einschließlich Regierungsberichten, investigative Berichte von Nachrichtenorganisationen und Berichten auf dem Formular 10-K welche die Öl- und Gasindustrie erstellen um die Risiken ihrer Aktivitäten gegenüber ihren Investoren darzustellen. Wir wählten diesen Weg, weil Amtliche Verschwiegenheit, staatliche Befreiungen von Schlüsselbestimmungen der Umweltgesetze, Redeverbote und Verschwiegenheitsvereinbarungen zwischen der Industrie und den Grundeigentümern machen eine wissenschaftliche Umwelt- und Gesundheitsforschung auf Basis der Erhebung von Daten der Bevölkerung, wie sie traditionell erhoben würde, zu einer extremen Herausforderung.

3.) die Sammlung ist interdisziplinär. In Berücksichtigung der vielen sozialen Einflussgrößen bei der Gesundheit haben wir uns auch Kriminalstatistiken, Verkehrsunfallzahlen, Stress, Lärm- und Lichtbelastungen und die Veränderung ökonomischer Indikatoren angesehen, wie auch eher konventionelle Umwelt-Gesundheitsaspekte wie Luft- und Trinkwasserverunreinigung. Die Sammlung fasst zusammen:“Frühere wissenschaftliche Vorhersagen und Anhaltspunkte sind jetzt durch empirische Daten untermauert. Es wird bestätigt, dass die Risiken für die Öffentliche Gesundheit aus der Förderung von unkonventionellem Öl und Gas wirklich bestehen, dass der Umfang der nachteiligen Auswirkungen bedeutend ist und dass die negativen ökonomischen Folgen beträchtlich sind. Unsere Prüfung der wissenschaftlich überprüften medizinischen Literatur, und der zur Öffentlichen Gesundheit, ergab, dass es nicht möglich ist, Fracking ohne Bedrohung der menschlichen Gesundheit zu praktizieren“.

Vor dem Hintergrund des schnell zunehmenden Umfangs an Wissen wurde diese Sammlung als „lebendes Dokument“ konzipiert, das auf der website der Concerned Health Professionals von New York gepflegt werden wird und etwa alle 6 Monate aktualisiert werden wird. Die in dieser ersten Ausgabe berücksichtigten Studien sind bis zum 30.06.14 enthalten.

In der Zusammenfassenden Bewertung der Sammlung wird zu den 15 Teilthemen Stellung genommen, die besonderes Interesse gefunden haben. Ihre Kommentare, Bemerkungen und Empfehlungen nehmen wir gern entgegen.
Mit freundlichen Grüßen
Sandra Steingraber, CHP.

Zusammenfassung des Inhaltes der Sammlung mit 15 Schwerpunktthemen:

Luftverunreinigung:
Studien zeigen zunehmend, dass Luftverunreinigung in Zusammenhang mit Bohr- und Fracking-Aktivitäten eine schwere Bedenklichkeit ist, mit einer Fülle von Auswirkungen. Untersucher haben haben Dutzende von Luft verunreinigenden Substanzen dokumentiert, die von Bohr- und Fracking Aktivitäten stammen und ernsthafte Gesundheitsgefahren darstellen. Gegenden mit umfangreichem Ausbau von Bohr- und Frackingaktivitäten weisen hohe Ozonwerte, auffällige Verschlechterungen der Luftqualität und in mehreren Fällen zunehmende Zahlen von Gesundheitsproblemen mit bekannten Verbindungen zur Luftverschmutzung auf.

Wasserverunreinigung:
Die sich entwickelnde Wissenschaft hat den Ansatz bemerkenswert gestärkt, dass Bohren und Fracken grundsätzlich das Grundwasser bedroht. Eine Menge von Studien quer durch die USA zeigen den starken Zusammenhang, dass Grundwasserverunreinigung an Bohrplätzen erfolgt und dass sie stärker ist, je näher man dem Bohrplatz ist. Entsprechend hat die Zahl der Blow-Outs von Bohrungen, der Austritte und Fälle von Oberflächenwasserverunreinigungen ständig zugenommen. Inzwischen wird, durch den Einsatz von Redeverboten und Geheimhaltungsabkommen der Industrie und außergerichtlichen Vergleichen, die wissenschaftliche Untersuchung behindert und die öffentliche Wahrnehmung über das Ausmaß dieser Probleme unterdrückt.

Systembedingte Ausführungsprobleme, die mit der Zeit zunehmen:
Studien und sich entwickelnde Informationen zeigen beständig, dass Öl- und Gasbohrungen routinemäßig leck sind. So wird die Migration von Gas und möglicherweise auch anderen Substanzen ins Grundwasser und in die Atmosphäre möglich. Leckagen von fehlerhaften Bohrungen ist ein Punkt, den die Industrie identifiziert hat, für den sie aber keine Lösung hat.
Zum Beispiel veröffentlichte Schlumberger, eine der weltweit größten Firmen, die sich auf Fracking spezialisiert haben, in ihrem Magazin in 2003 dass ungefähr 5% aller Bohrungen sofort nach der Fertigstellung leck sind, nach 15 Jahren 50% aller Bohrungen und nach 30 Jahren 60% aller Bohrungen. Auch Daten der Umweltschutzbehörde von Pennsylvania bestätigen die Leckageraten neuer Bohrungen von Anfang an. in 2010 stellten sie 6% strukturelle Integritätsfehler an Shale Gas Bohrungen fest, 7,1% in 2011, 8,9% in 2012.
Leckagen stellen ernste Risiken dar, einschließlich des möglichen Verlustes des Lebens oder des Verlustes von Eigentum durch Explosionen und die Migration von Gas oder anderen Chemikalien in die Trinkwasserversorgungen. Leckstellen ermöglichen auch das Entweichen von Methan in die Atmosphäre, wo es als wirkungsvolles Schadgas auf die Atmosphäre wirkt. Es gibt keine Hinweise, dass behauptet werden könnte, dass dieses Problem der Schwächung von Bohrungsauskleidung und Zementation weniger wird.
In der Tat, eine Analyse aus 2014 von mehr als 75.000 Prüfberichten von über 41.000 Bohrungen in Pennsylvania ergab, dass neuere Bohrungen höhere Leckraten haben und dass unkonventionelle Shale Gas Bohrungen höhere Leckagen aufweisen, als konventionelle Bohrungen, die im gleichen Zeitraum niedergebracht wurden. Die Industrie hat keine Lösung zur Beseitigung des chronischen Leckageproblems der Bohrungen.

Radioaktive Rückstände:
Hohe Strahlungswerte, in Fracking-Abfallwasser festgestellt, verursachen spezielle Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf Grundwasser und Oberflächenwasser. Studien haben Hinweise ergeben, dass das Marcellus Shale höhere Radioaktivität enthält als andere. Messungen von Radium im Fracking Abfallwasser in New York und Pennsylvania haben Werte von bis zu 3.600 mal höher ergeben, als die für Trinkwasser zulässigen Werte der US-Behörde EPA. Eine neue Studie fand toxische radioaktive Strahlungswerte in deinem Gewässer in Pennsylvania, obwohl das Fracking-Abfallwasser an eine Aufbereitungsanlage für Industrieabwässer geliefert und geklärt worden war.
Zusätzlich ist auch die Entsorgung radioaktiver Bohrrückstände ein Problem. Ungesicherte Mengen von Radon und seinen Zerfallsprodukten im Erdgas aus dem Marcellus Shale, das für seien besonders hohen Gehalt an Radon bekannt ist, können auch Rohrleitungen und Kompressorstationen verunreinigen wie auch ein Risiko für die Endabnehmer darstellen, wenn es bis in die Wohnhäuser wandern kann.

Gesundheit am Arbeitsplatz und Sicherheitsrisiken:
Fracking Arbeiten sind gefährlich. Die Gesundheitsrisiken umfassen Kopfverletzungen, Verkehrsunfälle, Aufprallverletzungen, Verbrennungen, toxische chemische Einwirkungen, Überhitzung, Flüssigkeitsmangel und Schlafmangel. Als Berufsgruppe haben die Öl- und Gas Industriearbeiter eine Todesrate am Arbeitsplatz, die 7 mal größer ist als in anderen Industrien.
Die Aufnahme von Quarzstaub, der definitiv mit Silikose und Lungenkrebs in Verbindung steht, wurde vom US-Institut für Arbeitssicherheit als besondere Einzelgefahr für Arbeiter auf Frackingplätzen herausgestellt, wenn dort Quarzsand zur Anwendung kommt. Zur gleichen Zeit zeigen Untersuchungen, dass viele Gasfeldarbeiter, trotz dieser ernsten Arbeitsplatzrisiken nicht versichert sind oder dass sie unterversichert sind und dass ihnen der Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung fehlt.

Lärmbelastung, Lichtbelastung und Stress:
Bohr- und Fracking-Operationen und die Einrichtungen zur Infrastruktrur bewirken eine ständige Lärm- und Lichtbelastung für die Arbeiter und die nahegelegenen Bewohner, während eines Zeitraumes von vielen Monaten. Die ständige Lichtbelastung aus der Beleuchtung während der Nacht ist mit nachteiliogen Gesundheitseffekten verbunden, einschließlich Brustkrebs. Quellen für Fracking-bezogene Lärmbelastung sind das Bohren, das Sprengen, das Abfackeln, die Generatoren, die Kompressorstationen und der LkW-Verkehr. Belastungen durch den Umgebungslärm führen zu Herzkreislauf-Erkrankungen, kognitiver Beeinträchtigung und Schlafstörungen. Arbeiter und Anwohner, deren Häuser, Schulen und Arbeitsplätze in geringer Entfernung zu den Bohrungsplätzen liegen, sind dem Risiko aus diesen Belastungen auch ausgesetzt ebenso den zugehörigen Stressfaktoren.

Erdbeben und seismische Aktivitäten:
Ein wachsender Umfang an Hinweisen bringt das Verpressen von Fracking Abfallflüssigkeiten in Verpressbohrungen mit Erdbeben bis zu einer Magnitude von 5,7 in Verbindung, zusätzlich zu „Schwärmen“ kleinerer Beben und Setzbeben an Fehlstellen.
In einigen Fällen wurde der Fracking-Prozess selbst mit dem Auftreten von Erdbeben und seismischen Aktivitäten in Verbindung gebracht, einschließlich solcher Fälle bei denen die Gasgesellschaften die Verbindung bestätigt haben. In New York ist dieses Thema von besonderer Bedeutung, da die Bevölkerung von New York City ihr Trinkwasser über ein Aquäduktsystem aus dem Wassereinzugsgebiet bezieht.. Die Umweltbehörde der Stadt New York hat wiederholt vor möglichen Beeinträchtigungen der Wasserversorgung gewarnt. Aber ähnliche Bedenken gelten für alle Trinkwasserversorgungssysteme.
Die Frage, wohin man mit dem Fracking-Abfallwaser bleibt ein ungelöstes Problem, ohne verlässliche sichere Lösung.

Aufgegebene und aktive Bohrungen für Öl- und Gasförderung
(als Wanderwege für die Gas- und Flüssigkeitsausbreitung):
Millionen aufgegebener und nicht dokumentierter Öl- und Gasbohrungen gibt es quer durch die USA, gemäß den Angaben der U.S. Energiebehörde. Sie alle dienen als potentielle Passagen zur Verunreinigung, und erhöhen die Risiken der Grundwasserkontamination und Anderer Probleme, wenn horizontale Bohr- und Fracking-Aktivitäten auf vorhandene vertikale Kanäle stoßen, die durch die Trinkwasser führenden Schichten und in die Atmosphäre führen. Fachleute der Industrie, Berater und Regierungsbehörden, einschließlich der EPA, der U.S: Finanzbehörde, der texanischen Agrarbehörde, der Umweltbehörden der Staaten NY,Pa undIllinois, der British Columbia Oil & Gas Commission, haben alle vor den Problemen mit aufgegebenen Förderbohrungen gewarnt, wegen des Potentiales der unter Hochdruck stehenden Flüssigkeiten und Gase, durch solche Bohrungen,und in manchen Fällen auch durch noch aktive Bohrungen, aufzusteigen.

Risiken von Überschwemmungen:
Umfangreiche Rodungen und Zerstückelungen von Waldgebieten, die notwendigerweise die Herrichtung des Bohrplatzes begleiten,vergrößern die Erosion und die Risiken für katastrophale Überschwemmungen, ebenso tun dies Zufahrtstraßen, Rohrleitungsverlegungen und andere zugehörige Infrastrukturmaßnahmen. Zusätzlich nutzen in einigen Fällen die Platzbetreiber solche Plätze, die in der Nähe von Wasserläufen liegen, auch in überflutungsgefährdeten Gebieten, um leichten Zugang zu Wasser zu haben, das sie zum Fracken benötigen, aber auch um Mindestabstände zu bewohnten Gebäuden
vermeiden zu können, da in Überflutungsgefährdeten Gebieten nicht gebaut werden darf, oder auch um ertragreiche Landwirtschaftsflächen zu vermeiden.
Im Gegenzug erhöht Überflutung die Gefahren der unkonventionellen Gasförderung, da Böden und Wasserversorgungen verunreinigt werden. Das Überlaufen oder Brechen von offenen Flüssigkeitsablagerbecken und das Entweichen von Chemikalien und gefährlichen Materialien droht. In den letzten 6 der vergangenen 10 Jahre hat der Staat New York schwere Überflutungen in Teilen gehabt, die für das Bohren und Fracken vorgesehen sind. Einige dieser Gebiete wurden von „100-Jahres-Fluten“ heimgesucht. In 5 oder mehr der letzten 10 Jahre.
Die Gasfirmen bestätigen Gefahren die durch Überflutungen gegeben sind. Und die Umweltbehörde des Staates New York hat empfohlen, dass Bohren in den Gebieten der „100-Jahr-Überschwemmungen verboten werden sollte. Jedoch haben die beschleunigenden Fälle von extremen Wetter-Ereignissen die bestehenden Überflutungskarten unbrauchbar gemacht. Dadurch ist die Herangehensweise über diese Überflutungskarten nur ein ungenügender Weg des Schutzes.

Bedrohungen der Agrar- und Bodenqualität:
Bohren und Fracken bedeutet Risiken für die Landwirtschaft. Studien und Fallberichte von überall her aus dem Land haben bei Tieren Todesfälle, neurologische Beeinträchtigungen, Schwangerschaftsabbrüche u. Totgeburten bei Rindern und Ziegen berichtet, wenn die Tiere in Kontakt mit dem Abfallwasser kamen. Die mögliche Verunreinigung des Wassers und der Luft beeinträchtigt die Bodenqualität ebenfalls und auch die Gesundheit der gehaltenen Tiere. Zusätzlich haben Bauern Bedenken geäußert, dass nahegelegene Frackingoperationen die Wahrnehmung der landwirtschaftlichen Qualität beeinträchtigen können und zertifizierte Betriebe um den Mehrwert ihrer Zertifizierung bringen können.

Bedrohung des Klimasystemes:
Eine Reihe von Studien haben hohe Methan-Leckagewerte von Gasbohr- und Fracking-Aktivitäten ergeben, wodurch die Behauptung untergraben wird, dass Erdgas eine Klimalösung oder ein Übergangs-Brennstoff ist. Bedeutende Studien sind zu dem Schluss gekommen, dass die frühen Arbeiten der EPA in großem Umfang die Auswirkungen des Methans und des Bohrens nach Erdgas auf die Atmosphäre unterbewertet haben.
Bohren und Fracking und die ausgedehnte Verwendung von Erdgas drohen nicht nur, den Klimawandel zu verschärfen sondern auch Investitionen in und Erweiterung der Erneuerbaren Energien zu unterdrücken.

Falsche Beschäftigungsbehauptungen, erhöhte Kriminalitätsraten und Bedrohungen
der Immobilienwerte und Hypothekendarlehen:

Erfahrungen in verschiedenen Staaten und begleitende Studien haben gezeigt dass die Versprechungen der Öl- und Gasindustrie zur Schaffung von Arbeitsplätzen durch das Bohren nach Erdgas zu großen Teilen übertrieben waren und dass viele der Arbeitsplätze kurzlebig sind und/oder an auswärtige Arbeitskräfte gegangen sind.
Mit der Ankunft der Bohr- und Fracking-Aktivitäten haben die Gemeinden einen steilen Anstieg der Kriminalitätsrate erlebt – einschließlich sexueller Gewalt, betrunkenes Autofahren, Drogenmissbrauch, körperliche Gewaltanwendung, die allesamt Folgen für Die öffentliche Gesundheit nach sich zogen. Die sozialen Kosten beinhalten die Belastung der Dienste der Gemeinde und die Beschädigung der Straßen. Ökonomische Analysen haben ergeben, dass Bohr- und Fracking-Aktivitäten die Werte der Grundstücke bedrohen.
Zusätzlich verursachen Gas bohren und Fracking einen innewohnenden Konflikt mit den Hypothekengebern und den Grundstücksversicherern wegen der gefährlichen Materialien, die verwendet werden und der damit verbundenen Risiken.

Überzogene Abschätzungen zu den Öl- und Gasvorkommen und der Profitabilität:
Die Abschätzungen der Industrie bezüglich der Größe der Öl- und Gasvorkommen und bezüglich der zu erwartenden Profitabilität haben sich als unzuverlässig herausgestellt, wodurch schwere Zweifel bezüglich der strahlenden ökonomischen Zukunft aufkamen, die der Öffentlichkeit, den Medien und den Investoren von der Industrie ausgemalt worden war. Zunehmend erwies sich die Bohrungsförderung als kurzlebig, was dazu führte, dass die Förderfirmen die Höhe ihrer Sachanlagen um Milliarden von USD abwerten mussten.

Offenlegung ernsthafter Risiken gegenüber den Investoren:
Öl- und Gasfirmen sind gehalten, Risiken gegenüber ihren Investoren offen zu legen in einer jährlichen Meldung auf dem Formblatt 10-K. Diese Offenlegungen bestätigen die den beim Gas Bohren und Fracken innewohnenden Gefahren, einschließlich der Leckagen, Flüssigkeitsaustritte, Explosionen, Blow-Outs, Umweltschäden, Sachschäden an privatem Eigentum, Verletzungen und Todesfälle. Mit diesen dokumentierten Gefahren und innewohnenden Risiken hat die Entwicklung adäquater Schutzeinrichtungen nicht Schritt gehalten.

Ruf der Wissenschaft und der Medizin nach weiteren Studien und nach mehr Transparenz:
Mit zunehmender Dringlichkeit fordern Gruppen medizinischer Fachleute und Wissenschaftler, dass das ganze Spektrum der möglichen gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen von Bohren und Fracken in umfassenden Langzeitstudien untersucht wird.

Diese Aufrufe unterstreichen die zunehmenden Meldungen von Leid, weisen auf die großen verbleibenden Wissenslücken hin und prangern die Atmosphäre der Verschwiegenheit und der Einschüchterung an, die weiterhin die Entwicklung der wissenschaftlichen Nachprüfung behindert.

Medizinische Fachleute und Wissenschaftler in den USA und rund um die Welt haben auf eine strengere Regulierung und in einigen Fällen die Aussetzung der unkonventionellen Förderung von Öl und Erdgas gedrängt, um deren schwere und für die öffentliche Gesundheit nachteilige Gefahren zu begrenzen, zu lindern oder zu eliminieren.

übersetzt Volker Fritz, AK Fracking Braunschweiger Land, Mitglied im Zusammenschluss „Gegen Gasbohren“

 Veröffentlicht von am 27. August 2014

Kommentare sind derzeit nicht möglich.