Sep 162014
 

Epidemiologische Ergebnisse zur Inzidenz verschiedener Erkranungen im Umkreis von gefrackten Erdöl-/Erdgasbohrungen in Pennsylvania, USA

Epidemiologische Ergebnisse zur Inzidenz verschiedener Erkranungen im Umkreis von gefrackten Erdöl-/Erdgasbohrungen in Pennsylvania, USA (Grafik: Carin Schomann @bohrplatz.org CC BY-SA 3.0)

Das Ärzteblatt berichtet:

USA: Mehr Gesundheits­beschwerden in Fracking-Gegenden
Montag, 15. September 2014

New Haven – Die Wohnortnähe zu Anlagen, in denen Erdgas mittels Fracking gefördert wird, war in einer US-Umfrage in Environmental Health Perspectives (2014; doi: 10.1289/ehp.1307732) mit einer erhöhten Rate von Hautproblemen und Atemwegssymptomen verbunden.

Ergebnis: Einwohner, die weniger als einen Kilometer von der nächsten aktiven Bohrstelle entfernt wohnten, gaben häufiger Hautprobleme an als entfernter lebende Einwohner (13 versus 3 Prozent). Auch obere Atemwegsbeschwerden waren mit 39 versus 18 Prozent häufiger. Stowe ermittelt eine adjustierte Odds Ratio von 4,13 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,38-12,3) für Hautprobleme und von 3,10 (1,45-6,65) für obere Atemwegsbeschwerden. Gastrointestinale, kardiovaskuläre oder neurologische Beschwerden traten in der Nähe der aktiven Bohrungen (noch?) nicht vermehrt auf.

Originalarbeit:
Peter M. Rabinowitz, Ilya B. Slizovskiy, Vanessa Lamers, Sally J. Trufan, Theodore R. Holford, James D. Dziura, Peter N. Peduzzi, Michael J. Kane, John S. Reif, Theresa R. Weiss, and Meredith H. Stowe
Proximity to Natural Gas Wells and Reported Health Status: Results of a Household Survey in Washington County, Pennsylvania
http://dx.doi.org/10.1289/ehp.1307732
ENVIRONMENTAL HEALTH PERSPECTIVES, Advance Publication: 10 September 2014
http://www.ehponline.org

http://ehp.niehs.nih.gov/1307732/

 Veröffentlicht von am 16. September 2014

Kommentare sind derzeit nicht möglich.