Sep 282014
 

fracking_cameron

Zuständige Minister weisen über 40.000 Einwendungen gegen die Gesetzesänderung zurück

Ab jetzt kann Fracking auch unter den Wohnhäusern von Briten stattfinden, ohne dass die Hausbesitzer ihr Einverständnis abgeben müssen. Dies berichtete am Freitag The Guardian. Die britische Regierung argumentierte, dass die vorige Befugnis von Grundbesitzern, Fracking unter ihrem Eigentum zu untersagen, für die Frack-Unternehmen zu signifikanten Verzögerungen bei den Zulassungsverfahren führen würde und dass das Rechtsverfahren, mit dem die Unternehmen Zulassungen erzwingen können, kostspielig, zeitraubend und unverhältnismäßig sei.

Insgesamt 40.647 Stellungnahmen zu der geplanten Gesetzesänderung waren aus der britischen Bevölkerung gekommen. Die Gesetzesänderung soll den Öl- und Gasunternehmen Zutritt zum Untergrund unter Privatgrundstücken ohne Einwilligung des Eigentümers geben. 99 Prozent der Einwender sprachen sich gegen die Gesetzesänderung aus. Die 28.821 Einwendungen, die via NGOs gesammelt wurden, weggelassen, blieben immer noch 92 Prozent, die die Gesetzesänderung ablehnten.

England, eine konstitutionelle Monarchie im Mäntelchen der Demokratie, regiert von der Plutokratie.

 Veröffentlicht von am 28. September 2014

Kommentare sind derzeit nicht möglich.