Mai 142015
 

Am 5. Mai 2015 hat die Firma HammGas Gmbh &Co. KG einen Antrag auf Probebohrungen bei der Bezirksregierung Arnsberg eingereicht. Ohne das Frackingverfahren anwenden zu wollen. Aber mit allen anderen bekannten Risiken und schädlichen Auswirkungen. Auch ohne Fracking ist die Aufsuchung von Erdgas in unkonventionellen Lagerstätten mit einem sehr hohen Flächenverbrauch verbunden. Viele Bohrplätze in dichten Abstand und Zuwegungen müssen gebaut werden. Auch ohne Fracking muss Lagerstättenwasser in großen Mengen abtransportiert und endgelagert werden. Auch ohne Fracking ist ein erhöhtes Erdbebenrisiko zu befürchten. Und das Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten ist und bleibt ein klimaschädlicher fossiler Brennstoff!

Am 6. Mai 2015 hat die Bundesregierung in erster Lesung über die umstritten Gesetzesänderungen beraten. Umweltministerin Hendricks und Wirtschaftsminister Gabriel haben diese Änderungen auf den Weg gebracht. Diese geplanten Gesetzesänderungen lehnen wir ab und fordern ein ausnahmsloses Verbot von Fracking.

 

Gegen die Pläne von HammGas und gegen die geplanten Gesetzesänderungen der Bundesregierung wehren sich die Menschen im Münsterland. Seit dem 5. Mai 2015 steht in Drensteinfurt jeden Mittwoch eine Mahnwache. Die Menschen im Münsterland sind in großer Sorge und wehren sich! Wir hoffen das sich viele Menschen unserem Protest anschließen . Wir sind jeden Mittwoch da!

IMG_2173

 

Kommentare sind derzeit nicht möglich.