Jun 172015
 

Volker H.A. Fritz 1/2 Wolfenbüttel, den 12.06.2015

im AK Fracking

Braunschweiger Land

Mitglied im Zusammenschluss

Gegen Gasbohren“

 

Übersetzung:Stop_Fracking-2.jpg

Bericht EcoWatch.com vom 24.04.2015 zum neuern USGS-Report überinduzierte Erbeben im Zusammenhang mit der Fracking-Förderung.

http://ecowatch.com/2015/04/24/usgs-fracking-earthquakes/

Originaltitel: 8 States Dealing With Huge Increases in Fracking Earthquakes

8 US-Bundesstaaten haben mit riesigen Zunahmen von Erdbeben zu tun, die mit

der Fracking-Förderung zusammenhängen.

Ein neuer Bericht der Geologischern Bundesbehörde der USA (USGS), Nr. 2015-1070,

der im April 2015 veröffentlicht wurde, hat 8 Staaten in der Mitte und im Osten der USA identifiziert, in denen Fracking-Aktivitäten zu dramatischen Zunahmen von Erdbeben geführt haben, vorwiegend durch die Verpressung von Abfallwasser, einem Nebenprodukt der Bohr-

Tätigkeit in Tiefbohrungen. Dieser Prozess kann Fehlstellen im Untergrund aktivieren, die in einigen Fällen vorher unbekannt waren.

(Eine Karte zeigt die kumulativ seit 1973 bis 2014 aufgetretenen Erdbeben einer Stärke über 3 Richter in den USA mit starker Zunahme ab 2009).

Die Erdbebenaktivität hat scharf zugenommen seit 2009 in den mittleren und östlichen Bundesstaaten der USA. „Die Zunahme wurde in Zusammenhang gebracht mit industriellen Aktivitäten, bei denen Abfallwasser in tiefe Bohrungen verpresst wird“, sagt der Bericht in aller Klarheit, in einer Erwiderung auf die Erdbebenleugner in der Öl- und Gasindustrie der USA, wie zum Beispiel Harold Hamm, der Begründer des Fracking, einer ist. Er drängte

Regierungsmitglieder des Bundesstaates Oklahoma, nicht über diese Zusammenhänge

zu sprechen.

Während Oklahoma, Texas und Ohio viel Aufmerksamkeit wegen der Zunahmen der Seismizität in Gebieten erfuhren, in denen sie einst selten waren, sind sie keineswegs die

einzigen Staaten mit der Gefährdung durch mehr und stärkere Erdbeben. Der USGS-Report benannte auch die Staaten Alabama, Arkansas, Colorado, Kansas und Neu Mexico und

identifizierte 17 Zonen in den 8 Staaten, die besonders gefährdet sind durch eine gestiegene

Zahl von Erdbeben, die die USGS als „induzierte“ Beben bezeichnet.

Der Bericht, der die „induzierte seismische Aktivität von 2014 im US Gefährdungsmodell“

enthält, analysierte diese seismischen Aktivitätszunahmen und entwickelte Modelle, um zu

projizieren, wie gefährlich die Erdbeben in diesen Gebieten noch werden könnten, unter

Berücksichtigung der verschiedensten Einflussfaktoren.

 

Der Leiter der USGS, Mark Petersen, sagte dazu: “Dieser neue Bericht beschreibt zum ersten Mal, wie durch das Verpressen verursachte Erdbeben in die Karte der seismischen Gefährdungen der USA im Rahmen der Modell-Projekte aufgenommen werden können.

Diese Erdbeben treten in einer Häufung auf, die niemals vorher festgestellt wurde und stellen

für die benachbarten Menschen ein viel größeres Risiko dar. Die USGS entwickelt Methoden

zur Überwindung der Herausforderungen durch Abschätzung seismischer Gefahren in diesen Gebieten und durch Unterstützung von Entscheidungen, die dazu beitragen, Gemeinden

vor den Bewegungen des Untergrundes zu sichern.“

Die USGS hat kürzlich Karten herausgegeben mit den Flächen der natürlichen seismischen Belastungen, die für Versicherungsbelange, Gebäude-Auslegungen und Katastrophenschutzpläne verwendet werden und den Gefahren aus natürlicher Seismizität.

Darin wurde die Wahrscheinlichkeit von Erdbeben im Zeitraum von 50 Jahren eingearbeitet,

was der mittleren Nutzungserwartung eines Hauses in den USA entspricht.

Die Studie kommentiert dazu: “Diese neuen induzierten seismischen Ereignisse entwickeln eine Intensität der potentiellen Erdbewegung im Verlauf eines Jahres. Dieser kürzere

 

Seite 2 zur Übersetzung 8 US-Staaten haben hohe Bebenzunahmen 12.06.2015 VF

 

Zeitrahmen ist angebracht, weil die induzierte Aktivität mit der Zeit sich schnell ändern kann und weil sie von kommerziellen und politischen Entscheidungen beeinflusst wird, die sich

zu jedem Zeitpunkt verändern könnten.“

 

Dieses nimmt Bezug auf die unterschiedlichen Regelungen der Einzelstaaten der USA

zur Erlaubnis von Verpressungen der Abwässer der Förderung oder zur Erlaubnis der

Beimischung der Abwässer anderer Staaten in das Abwasser-System. Zum Beispiel, wegen der laxen Regelungen in Ohio, empfängt der Staat Millionen von gallons Abfallwasser aus

der Förderung des stark durchfrackten Pennsylvania, wo Verpressbohrungen strengeren

Regeln unterworfen sind.

 

Der Bericht führt auch aus: „Viele Fragen wurden aufgeworfen, ob denn Hydraulic Fracturing

für die kürzliche Zunahme der Erdbebenaktivitäten verantwortlich ist. Die Studien der USGS legen nahe, dass der Fracking-Prozess selbst nur gelegentlich der direkte Grund bemerkter Erdbeben ist.

Aber große Mengen von Abfallwasser können aus einer Vielzahl von Prozessen kommen, wie auch von der Förderung von Kohlenwasserstoffen.

Das Verpressen von Abfallwasser erhöht den unterirdischen Porendruck, was dazu führen kann, dass nahegelegene Fehlstellen im Untergrund „geschmiert“ werden. Dadurch wird die

Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Erdbeben erhöht.“

 

 

übersetzt: Volker Fritz

 

Kommentare sind derzeit nicht möglich.