Nov 142015
 

2_Hand_Stop_fracking1-150x1

Die Oktoberzahlen 2015 der im Einsatz befindlichen Bohrtürme in den USA und Kanada, nach den Baker Hughes fortlaufenden Listen zeigen an: Der Abbau der Bohrkapazitäten insgesamt in Nordamerika geht weiter. Stichtag 06.11.2015

Allerdings sind die Entwicklungen regional unterschiedlich. Der Abbau im Oktober 2015 erfolgte in den USA beim Ölbohren ausschließlich bei Bohrungen an Land mit minus 8%, während „Offshore“ und „Inland water“ Bohren unverändert blieben, ebenso wie die Bohrtätigkeit bei Erdgas.

In Kanada,auf weit niedrigerem Niveau,nahm gegenüber dem Vormonat das Ölbohren um 20% zu und das Gasbohren um 4% leicht ab.

Bei der weit überwiegenden Zahl der stillgelegten Bohranlagen handelte es sich um solche, die abgelenkte Bohrungen erstellen können.

Mit etwas Zeitverzug wird sich dieser weitere Rückgang natürlich auch auf die Förderung auswirken, wenn die schnell absinkende Leistung der einzelnen „Shale“(Schiefer)Bohrungen nicht durch neue Bohrungen kompensiert wird.

Gegenüber September 2014 hat sich Ende Oktober 2015 ergeben, einschließlich Offshore und Bohraktivitäten im Golf von Mexiko:

USA von 1931 verringert auf 771 Stück = – 60%
Kanada von 429 verringert auf 185 Stück = – 57%

nach Öl- und Gasförderung unterschieden bedeutet das für USA:

Öl von 1592 verringert auf 572 Stück = – 64%
Gas von 338 verringert auf 199 Stück = – 41%

nach Öl- und Gasförderung unterschieden bedeutet das für Kanada:

Öl von 246 verringert auf 79 Stück = – 68%
(bei Zunahme von 13 Anlagen im Oktober)
Gas von 183 verringert auf 106 Stück = – 42%

nach Haupt-Förderbundesstaaten der USA unterteilt bedeutet das nach Bohrtürmen gegenüber September 2014:

Texas 340 verringert um 62%
Oklahoma 83 verringert um 61,1%
Louisiana 70 verringert um 38%
North Dakota 63 verringert um 66,7%
New Mexico 37 verringert um 63,4%
Colorado 33 verringert um 57%
Pennsylvania 28 verringert um 51%
Wyoming 24 verringert um 60%
Ohio 20 verringert um 52,4% (leichte Zunahme Okt.)
West Virginia 16 verringert um 41%
Alaska 13 leicht erhöht von 09.14 = + 18%
California 12 verringert um 74,4%
Kansas 10 verringert um 60%
Utah 5 verringert um 78%
Arkansas 4 verringert um 67%
Abnahme im Golf von Mexiko 31 verringert um 39%

 

Nach den Haupt-Shale-Fördergebieten der USA unterteilt bedeutet das gegenüber dem Stand vom September 2014:

Permian 232 verringert um 58,3%
Eagle Ford 72 verringert um 65%
Williston 64 verringert um 68%
Marcellus 43 verringert um 46%
Cana Woodford 32 Zunahme um + 5%
DJ-Niobrara 27 verringert um 57%
Haynesville 25 verringert um 46%
Utica  21 verringert um 52%
Mississippian 13 verringert um 83%
Granite Wash  14 verringert um 79%
Arkoma Woodford 10 Zunahme um + 43%
Barnett 5 verringert um 77%
Ardmore Woodford 2 verringert um 60%

 

Entsprechend den vorherigen Einstellungen von Arbeitern auf den Förderfeldern und bei den Servicegesellschaften werden nun auch diese Mitarbeiter wieder entlassen. Viele Zehntausende sind betroffen. Mit der weiteren Stilllegung der Bohr- und Frackanlagen setzt sich diese Entwicklung auch im Monat Oktober 2015 fort. Die Bundesstaaten Texas, Oklahoma und New Mexico waren im Oktober 2015 bis zum Stichtag 06.11.2015 am stärksten betroffen.

Bezogen auf die Fördergebiete betraf der Oktober-Rückgang 2015 der Bohraktivitäten in den USA hauptsächlich

Permian Basin – 18 Anlagen
Eagle Ford – 13 Anlagen
Cana Woodford – 8 Anlagen
Marcellus Shale – 6 Anlagen
Williston – 3 Anlagen

Quelle: Baker Hughes „Rig Count Overview and Summary Count“ ,
http://phx.corporate-ir.net/phoenix.zhtml?c=79687&p=irol-rigcountsoverview

Volker Fritz
im Arbeitskreis Fracking
Braunschweiger Land

Kommentare sind derzeit nicht möglich.