Feb 092016
 

 

 

 

 

 

Strahlenschutz und der Umgang mit radioaktiven Abfällen in der Öl- und Gasindustrie  –  IAEA-Safety Report No. 34

 

Die Internationale Atom Energie Agentur (IAEA) gibt zu wichtigen Themen Sicherheitshinweise heraus, um Gefährdungen zu vermeiden. Im „Safety Reports Series No. 34“ von 2003 wird der Themenkreis Öl- und Gasindustrie umfassend bearbeitet. Titel „Radiation Protection and the Management of Radioactive Waste in the Oil and Gas Industry“.

Fachleute aus vielen Ländern, in denen Förderung erfolgt, haben an der Erarbeitung dieses Sicherheitsberichtes mitgearbeitet, so Kanada, USA, Australien, England, Deutschland, die Niederlande, Norwegen und weitere Länder.

In dem Bericht sind sehr anschaulich auch die Innenverkrustungen in den Förderrohren beschrieben (Seite 53) und die Reinigung von Equipment und die radioaktive Belastung des Flowback.

Auch die Abbauketten des Uran von Uran 238 bis zum Blei 206, werden sehr anschaulich auf Seite 51 dargestellt. Auch die Thorium-Abbaukette folgt dann auf der Seite 52 bis zum Blei 208.

Radioisotope kommen ins Abwasser. Die Gemeinheit ist dabei, dass je nach Zerfallszustand kurzlebige und sehr langlebige Strahler auftreten. Auf die besondere Gefahr trockener abrasiver Verfahren zur Reinigung und Dekontamination wird hingewiesen, da so radioaktive Stäube eingeatmet werden können und dann ihr zerstörendes Werk im Körper beginnen. Und natürlich, die Arbeiter, die in der Förderung und bei der Vorbereitung der Förderung und bei den Service-Gruppen beschäftigt sind, gehen ein hohes Risiko ein.

Die hohe Versterbensrate unter den ehemaligen Mitarbeitern des VEB Erdgas Salzwedel, speziell unter den Mitarbeitern, die „Sonden“ zu ziehen hatten (Förderrohre auszutauschen) spricht eine deutliche Sprache.

Auf der Seite 55 werden verschiedene Niederschläge und Anhaftungsformen beschrieben, mit denen man in der Produktion rechnen muss. Und es wird generell auf den hohen Schulungsbedarf für Mitarbeiter hingewiesen, da ja auf den Bohrplätzen auch mit Strahlern gearbeitet wird, um den Bohrprozess zu überwachen. Diese Strahler werden in die Bohrungen eingeführt und vieles andere mehr.

 

Quelle: http://www-pub.iaea.org/MTCD/publications/PDF/Pub1171_web.pdf

 

 

 

Kommentare sind derzeit nicht möglich.