Mrz 042016
 

Logo Kein Fracking in der Heide

Die Firma Kimmeridge hat ihre Aufsuchungsfelder Oldendorf und Lüneburg (in den Kreisen Harburg, Lüneburg und Uelzen) sowie Heemsen (v.a. im Heidekreis, Kreis Nienburg und Kreis Verden) um die Hälfte verkleinert. Vor allem das Feld Oldendorf schrumpfte um 55%. Der gesamte südliche Teil fällt weg. Die namensgebende Gemeinde Oldendorf liegt jetzt knapp außerhalb des Aufsuchungsfeldes. Salzhausen liegt gerade noch drinnen… Das Feld heißt trotzdem „Oldendorf Verkleinerung“.

Die Nachricht wurde vom Landesbergamt (LBEG) am 01. März 2016 auf deren Homepage veröffentlicht (2). Die Veränderung datiert vom 04. Februar 2016 und wurde mit Veröffentlichung im Niedersächsischen Ministerialblatt vom 24. Februar 2016 rechtskräftig.

Für die Bewohner der Ortschaften im Süden des Aufsuchungsfeldes, die jetzt aufatmen dürfen, ist die Erleichterung sicher groß. Für die anderen bleibt die Unsicherheit: Wird es im verbleibenden Aufsuchungsbereich Probebohrungen geben? Wird das Öl mit Hilfe der Fracking-Technik gefördert, wenn welches gefunden wird? Was geschieht mit unseren Trinkwasserquellen, die aus dem Aufsuchungsfeld in die eiszeitliche Hanstedter Rinne fließen?

Außerdem bleibt derzeit eine Ungereimtheit: Im Kartenserver des LBEG ist das neue, offiziell eigentlich ausschließlich verkleinerte Aufsuchungsfeld „Oldendorf Verkleinerung“ klammheimlich am Nordende vergrößert worden. Dort hatte die Firma BEB bis August 2015 eine Bewilligung im Feld Meckelfeld Nord (Gemeinde Seevetal). Kimmeridge konnte dieses „Filetstück“ nicht in ihr Aufsuchungsfeld integrieren, obwohl sie (wie sie der BI gegenüber vor einem Jahr betonte) sehr gern dort eingestiegen wären. Die Bewilligung lief aber zum 15.8.2015 aus und wurde nicht verlängert. Nun ist seit kurzem dieses Gebiet auf dem Kartenserver plötzlich Bestandteil des verkleinerten Aufsuchungsfeldes. Ohne öffentliche Bekanntmachung, und über eine Beteiligung der betroffenen Gemeinden (Seevetal, Stelle, Landkreis Harburg) ist uns nichts bekannt. Wir haben entsprechende Anfragen nach dem Niedersächsischen Umweltinformationsgesetz NUIG gestellt und haben Gesprächskontakt zum Landkreis Harburg. Mal sehen, was sich ergibt…

Vielleicht ist die Verkleinerung ein erster Schritt, wie er auch von der kanadischen Firma PRD gemacht worden war: Zunächst verkleinerte sie Aufsuchungsfelder in Schleswig-Holstein – dann verschwand sie ganz aus Deutschland. Ein Modell für Kimmeridge? Vielleicht ist es aber auch einfach eine buchhalterische Notwendigkeit in klammen Zeiten: Für ein kleineres Aufsuchungsfeld dürften geringere Gebühren anfallen.

Auf der eigenen Homepage protzt Kimmeridge noch heute (03. März 2016) mit der alten Fläche von 481.000 acres (ca. 2.000 km²), für die sie in Niedersachsen Aufsuchungserlaubnisse halten (3). Tatsächlich sind es nun nur noch 1070 km². Für den letzten Herbst 2015 hatte die Firma seismologische Untersuchungen des Untergrunds angekündigt. Diese sind bisher ausgeblieben (hierfür müssen die Grundbesitzer die Erlaubnis erteilen – wir haben bisher von keiner Anfrage der Firma Kimmeridge diesbezüglich erfahren).

Siehe auch: http://www.kein-fracking-in-der-heide.de/

Autor:Dr. Ingo Engelmann

2_Hand_Stop_fracking1-150x1

Kommentare sind derzeit nicht möglich.