Mrz 212016
 

 

 

 

 

 

GroKo sperrt sich weiterhin gegen ein Fracking-Verbot

Am 16. 3.2016 hat „Die Linke“ zur Sitzung des Umweltausschusses des Deutschen Bundestages erneut auf die von der Öl- und Gasindustrie verursachten Schäden hingewiesen und einen Antrag zur Änderung des Berggesetzes gestellt. Ziel des Antrages war ein ausnahmsloses  Fracking-Verbot.

SPD und CDU haben den Antrag in der Sitzung des Umweltausschusses am 16.03.16 abgelehnt, ungeachtet des Skandals der sich rund um die zahlreichen Bohrschlammgruben ausweitet.

(Gegen-Gasbohren hat hier, an dieser Stelle, schon am 8.3.2016 über die riesigen Altlasten mit Giftbelastung berichtet)

In den letzten 10 Jahren sind ca. 720.000 t kontaminierter Bohraschlamm allein aus nur drei Gruben in Niedersachsen entsorgt worden. Sollte der Bundestag die Fracking-Erlaubnisgesetze beschließen, würde sich diese Problematik rund um das Thema Bohrschlamm weiter verschärfen, da bei jeder neuen Bohrung weiterer Bohrschlamm anfällt.

Weitere Informationen unter:

Pressemitteitlung: https://t.co/VdeHmdrkRy

Bericht vom 08.03. Bohrschlammgruben:

http://www.gegen-gasbohren.de/2016/03/08/bohrschlaemme-gefaehrliche-altlasten-der-kohlenwasserstoff-foerderung-in-deutschland/

 Veröffentlicht von am 21. März 2016

Kommentare sind derzeit nicht möglich.