Apr 202016
 

2_Hand_Stop_fracking1-150x1

Offener Brief                                                                                                           VF 15.04.2016

 

An die Abgeordneten des 18. Deutschen Bundestages

 

Bundestagsentscheidung über die Erlaubnisgesetze der Großen Koalition zur Fracking-Förderung von Kohlenwasserstoffen

 

Sehr geehrte Frau Abgeordnete, sehr geehrter Herr Abgeordneter,

wir informieren Sie schon seit Jahren über Fakten, die uns zur Fracking-Förderung von Öl und Erdgas aus Nordamerika bekannt werden, damit Sie vernünftige Entscheidungen treffen können.

Seit vielen Monaten machen wir die Erfahrung, dass die interessierte Industrie und deren Lobbyisten mit nicht nachvollziehbaren oder schwachen Argumenten für die Erlaubnis eintreten. Unsere Informationen aus den USA und Kanada, nach mehr als 1 Million gefrackter Förderbohrungen für Erdöl und Erdgas, zeigen von Halbjahr zu Halbjahr ausgeprägter und schärfer, welche enorme Bedrohung der Bevölkerung von dieser Technik – mit allen ihren Nebenwirkungen – ausgeht.

Die riesigen Methan-Leckagen beschleunigen die Erderwärmung, so dass aus dem „Brückenbrennstoff“ – als welchen die fossilen Unternehmen gefracktes Erdgas gerne bezeichnen – ein Klimakiller“ wird. Neueste Messungen zeigen hohe Methangehalte in der Luft. Selbst die Unternehmerfamilie Rockefeller, die mehr als 100 Jahre lang mit fossilen Brennstoffen Geld verdiente, hat erkannt, dass die weitere Nutzung dieser Energieart uns die Zukunft auf der Erde nimmt. Deshalb hat sie jetzt den Rückzug aus allen Investitionen in fossile Brennstoffe erklärt und die Veräußerung der Beteiligung am ExxonMobil Konzern angekündigt. Niemand wird der Familie Rockefeller deshalb „Technikfeindlichkeit“ unterstellen, weil sie nach gründlicher Abwägung entschieden hat, aus der Fracking-Förderung auszusteigen. Uns liegen genügend Informationen vor, die diesen Schritt der Rockefellers untermauern und verständlich machen.

Umso mehr wundert uns, dass die BGR und geologische Institute in Deutschland geradezu vehement darauf beharren, die Fracking-Förderung und die begleitende Forschung dazu betreiben zu wollen. Die Förderunternehmen sehen hierbei lediglich ihre kurzlebigen Ziele und verdrängen die mittel- und langfristig zu erwartenden schädigenden Folgen einer großflächigen Fracking-Förderung, die insbesondere zu Lasten nachfolgender Generationen gehen werden.

Folgenlose und umweltneutrale Kohlenwasserstoff-Förderung gibt es nicht. Die riesigen Mengen giftiger Bohrschlämme sind nur ein Beispiel von vielen, die rätselhaften Blutkrebse in Fördergebieten in Deutschland, USA und Kanada, die bei Anwohnern gehäuft auftreten, sind ein anderes. Jüngstes Beispiel ist die Krebshäufung in Bellen in der SG Bothel, wo 20% der Einwohner an Krebs erkrankten.

Für Fracking-Erlaubnisgesetze zu stimmen, das ist rückwärtsgewandte Politik – geben Sie den Weg frei für Investitionen in die Zukunft und für den beschleunigten Wandel: Weg von den fossilen – hin zu den erneuerbaren Energien, hin zu wegweisenden und beispielgebenden Innovationen für unsere Zukunft. –

Nur auf diesem Wege wird unsere Zivilisation überleben können.

Mit freundlichen Grüßen

BI „Saubere Umwelt und Energie Altmark“

Abgefrackt Bündnis Weidener Becken

BI gegen atomare Anlagen Weiden-Neustadt/WN BI WAA NAA

BI gegen CO2-Endlager e.V.

BI Rees gegen Gasbohren e.V.

BI Frackingfreies Auenland

BI *Hände weg von Schwedeneck*

Gemeinnütziger Umweltschutzverein pro-grün e.V. Paderborn

BI Angeliter Bohren Nach

BI Lebensraum Vorpommern

BI Witten für sauberes Wasser

BI Frackingfreies Hamburg

BI kein-frack-in-wf

IG Schönes Lünne

IG-Stop-Fracking-SH

BIGG Hamm

BI Intschede Wesermarsch ohne Bohrtürme

IG gegen Gasbohren, Hamminkeln/Niederrhein

Berliner Wassertisch c/o GRÜNE LIGA Berlin e.V.

AK Fracking Braunschweiger Land

BI Gegen Gasbohren Kleve

BI Gemeinsam gegen Gas- und Probebohrungen am Ndrh.

BUND-AG Wir gegen Fracking, Lüneburg

BI Kein Fracking in der Heide

BI Fracking freies Hessen

GENUK e.V. – Gemeinnütziges Netzwerk für Umweltkranke

BI Walle gegen GasBohren

 

 Veröffentlicht von am 20. April 2016

Kommentare sind derzeit nicht möglich.