Mai 212016
 

Zwei kanadische Umweltschützerinnen warnen vor CETA

Zwei kanadische Umweltschützerinnen, Elizabeth May (lange Zeit Vorsitzende des Sierra Club, eines großen Umweltverbandes) und Maude Barlow (bekam den Alternativen Nobelpreis für ihren Kampf für das Recht auf Wasser) warnen, dass durch CETA der Schutz der Umwelt unter die Räder kommt und eine Veschiebung der Macht, von den Staten weg, hin zu den Konzernen stattfindet.

Ihr Offener Brief richtet sich an alle Minister der „Grünen“, die in den Bundesländern in der Regierungsverantwortung stehen, insbesondere an Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Sie bitten ausdrücklich, dass die Minister ihre Macht nutzen, um CETA zu verhindern. Da CETA wahrscheinlich ein gemischtes Abkommen wird, müsste der Bundesrat, also die Vertreter der Länder zustimmen. Ungefähr 90% der Wähler der „Grünen“ lehnen TTIP und CETA ab.

Europa soll nicht den gleichen Fehler begehen, den Kanada mit NAFTA gemacht hat.

Durch CETA käme TTIP durch die Hintertür, ist die Sorge der beiden Kanadierinnen.

http://canadians.org/sites/default/files/Trade/ceta-brief-kretschmann-0516.pdf

 

Unterschriftenaktion von Campact: „Den CETA-Hammer aufhalten“

https://www.campact.de/ceta/appell/teilnehmen/

 Veröffentlicht von am 21. Mai 2016

Kommentare sind derzeit nicht möglich.