Mrz 232018
 

Mitglieder der BI „Kein CO2-Endlager e.V.“ demonstrieren in Bredstedt auf dem Marktplatz und sammeln Unterschriften.             © Dieter Kummerfeld

Welt-Wassertag 2018 am 22. März 2018 – Fracking-Gegner sammeln Unterschriften in Bredstedt für den Erfolg der Volksinitiative zum Schutz des Wassers in Schleswig-Holstein.

Mitglieder der schleswig-holsteinischen Bürgerinitiative „Kein CO2-Endlager e.V.“ haben am 22. März 2018 mit einer Aktion auf dem Bredstedter Marktplatz und einer Ausstellung in der Bredstedter Apotheke Wolf, die bis zum 14. April 2018 gezeigt wird, auf ihre Volksinitiative zum Schutz des Wassers aufmerksam gemacht, deren Sammelzeitraum für Unterschriften am 29. Mai 2018 endet.

Es geht den Initiatoren darum, die Landesregierung aufzufordern, um Schutz des Wassers in Schleswig-Holstein, die Anwendung von Fracking gesetzlich zu verbieten.

Dr. Reinhard Knof, der Vorsitzende der BI „Kein CO2-Endlager e.V.“ äußerte sich dazu in Bredstedt wie folgt: „Fracking gefährdet wegen des hohen Methanausstoßes und der eingesetzten Chemikalien das Klima, die Natur, unser Wasser und unsere Gesundheit.“

Kurz vor Ablauf des Mitzeichnungszeitraumes für die Volksinitiative gehen die Initiatoren nun in den Endspurt, um noch möglichst viele Schleswig-Holsteiner*innen in Nordfriesland zur Unterschrift zu bewegen.

Ein breites Bündnis aus Bürgerinitiativen und Verbänden aus Schleswig-Holstein unterstützt die Volksinitiative der BI, einschließlich der Piraten-Partei.

Unter www.vi-wasser.de  können Unterschriftenlisten-Formulare und Flyer herunter geladen werden. 20.000 gültige Unterschriften müssen vorgelegt werden, damit die Volksinitiative vom Landtag Schleswig-Holstein bearbeitet werden muss.

Da es sich um eine Volksinitiative nach der Landesverfassung von Schleswig-Holstein handelt, sind nur Wahlberechtigte aus Schleswig-Holstein stimmberechtigt.

 

 Veröffentlicht von am 23. März 2018

Kommentare sind derzeit nicht möglich.