Mai 052012
 

Die Sendung Politik-Talk hat mit Horst Prestin über die geplante Gasförderung in Bissendorf gesprochen.  „Exxon darf machen, was es will“, so Horst Prestin, wenn die Gesetze in Deutschland nicht endlich den Schutz von Mensch und Natur vor die wirtschaftlichen Interessen einzelner Unternehmen stellen.

Auch dass sich die Kommunalpolitiker in Stadt und Landkreis gegen das Fracking ausgesprochen hätten, nütze nur wenig. „Das Einzige, was wirklich helfen würde, ist eine Verschärfung der Gesetze. Bisher darf Exxon Mobil machen, was es will, sich im Wesentlichen sogar selbst kontrollieren.“

Quelle:
Fracking als Thema im Politik-Talk – Prestin: Gesetze verschärfen – Lokale Nachrichten, Videos, Bilder und mehr aus und für Osnabrück | noz.de.

Apr 232012
 

Ein Tross aus 18 hupenden Treckern und rund 400 Menschen bewegt sich vom Gewerbegebiet „Up de Heuchte“ in Bad Laer zum Kleinen Berg nördlich der Landesstraße 94. Das gleiche passiert in Bad Rothenfelde. Von der Mehrzweckhalle Aschendorf startet eine gut 400 Kopf starke Menschenmenge mit demselben Ziel. Am Umspannwerk vor dem Kleinen Berg treffen sie zusammen. Alle haben ein gemeinsames Anliegen: Stopp den Gasbohrungen des Energiekonzerns Exxon Mobil am Kleinen Berg. Und überhaupt ein Stopp der Gasförderung durch die Fracking-Methode, die nach ihrer Meinung große Risiken mit sich bringt.„Bohrt in eurer Nase, nicht in unsrer Erde“, ruft eine Kindergruppe ganz vorne in der Menschenschlange. Ein Stück hinter ihnen hält die Jugendarbeitsgemeinschaft Remsede ein Plakat mit der Aufschrift „Frack yourself Exxon!“ in die Höhe.

Quelle:
800 Menschen demonstrieren in Bad Laer gegen Gasbohrungen und Fracking – Lokale Nachrichten, Bilder und mehr aus und für Bad Laer | noz.de.

Apr 182012
 

 

Beginn des Marsches ist um 15 Uhr an den Treffpunkten Willy’s Getränkemarkt, Up de Heuchte, in Bad Laer und an der Mehrzweckhalle Aschendorf. Von beiden Standpunkten beginnen die Märsche in Richtung Bohrloch und enden mit einem gemeinsamen informativen Treffen

Hintergrund des geplanten Protestmarsches sind die aktuellen Gasförderpläne der Firma Exxon im Raum Osnabrück. „Diese Gegend ist geologisch höchst interessant, um dort Erdgas mithilfe der umstrittenen Fracking-Methode zu fördern. Die Erfolgsaussichten für Exxon Mobil, im Kleinen Berg und Umgebung Gas zu gewinnen, werden als sehr hoch eingeschätzt“, äußerte sich die Sprecherin des Vereins „Fracking-freies Bad Rothenfelde“, Anna Kebschull. Dem Konzern würde laut Gesetzeslage im Falle einer angestrebten Erschließung problemlos und binnen weniger Wochen eine Genehmigung erteilt, berichtete die Sprecherin.Für Bad Laer und Bad Rothenfelde würde dies eine große Gefahr für Mensch und Umwelt bedeuten, denn das Grund-, Trink und Solewasser könnte durch die Bohrungen mit giftigem Lagerstättenwasser und zugesetzten Chemikalien verseucht werden, befürchten die Initiativen.

Quelle:
Kein Fracking: Initiativen aus dem Osnabrücker Südkreis rufen zu Protestmarsch auf – Lokale Nachrichten, Bilder und mehr aus und für Bad Laer | noz.de.

Apr 132012
 

Unglaublich, was sich in Bad Laer zugetragen hat. Der Leiter des Bergamtes Klaus Söntgerath berichtete, dass die PE Rohre in Niedersachsen weiter Verwendung finden dürfen, weil ein Eignungsnachweise von unabhängigen Sachverständigen vorliegen würde.
Bekannt ist aber seit den 1980 er Jahren, dass diese für Benzole nicht geeignet sind und nach längerer Zeit diffus werden. Tausende von Metern Lagerstättenleitungen werden derzeit in Niedersachsen aufwendig saniert.
Wer hat das Langzeitgutachten erstellt?
Nach unseren Erkenntnissen gibt es nur eine kurzfristige Materialprüfung über einen Prüfzeitraum von 28 Tagen des TÜV Nord, hier wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nach 28 Tagen keine Schäden festgestellt worden sind. Es müsse aber vor der Verwendung ein Langzeittest gemacht werden.

Wurden diese Ergebnisse abgewartet? Wer hat den Langzeittest durchgeführt? Sollte diese Langzeitmaterialprüfung nicht vorgenommen worden sein, wäre es dann nicht fahrlässig diese Rohre für Lagerstättenwasser weiter zu verwenden und das Grundwasser vor diesen krebserregenden Stoffen nicht zu schützen?

Mehr Informationen zu diesen unglaublichen Formulierungen des Chefs des Landesbergamtes, finden Sie im Artikel der Neuen Osnabrücker Zeitung!

Landesbergamt und Erdgasindustrie- was läuft da falsch?

 

Ebenso wenig gefiel den Zuhörern, dass das LBEG für etwaige Bergschäden nicht zuständig ist. Entstehen beispielsweise an Gebäuden Schäden durch die Bohrungen, haftet zwar der Unternehmer, in der Beweispflicht ist aber der Geschädigte. Nahezu fassungslos hörten die Gäste zu, als Klaus Söntgerath berichtete, dass die PE-Rohre, durch die an mehreren Bohrstandorten, unter anderem in Völkersen, Benzol in den Boden entwichen ist, weiter verwendet werden dürfen. „Uns sind Eignungsnachweise von unabhängigen Sachverständigen vorgelegt worden“, sagte der Redner. Demnach halten die Rohre den erforderlichen Belastungen stand, werden nun aber jährlich überprüft.Die Anwesenden im Saal warfen dem Redner vor, dass der Ermessensspielraum offenbar zugunsten des Unternehmers ausgenutzt werde. Söntgerath betonte nochmals, dass Genehmigungen zu erteilen sind, wenn die Zulassungsvoraussetzungen da sind. Und die würden eben erst nach Antragstellung geprüft.

Quelle:
Bad Laer: Vierstündige Diskussion um das Genehmigungsverfahren bei Fracking – Lokale Nachrichten, Bilder und mehr aus und für Bad Laer | noz.de.

Mrz 292012
 

Aus Anlass der in Bad Laer durchgeführten Explorationsbohrung und der sich daraus eventuell zukünftig ergebenden Anträge auf eine Erdgasförderung durch die Fa. ExxonMobil hat der Rat der Gemeinde Bad Laer wegen einer möglichen Gefährdung von Grund und Boden, des Grund- und Trinkwassers und der örtlichen Solevorkommen erhebliche Bedenken gegen Fracking-Maßnahmen in der Region geäußert.

Von vielen Bürgerinnen und Bürgern wurden gleichlautende Bedenken an die Gemeinde Bad Laer herangetragen. Vor Ort hat sich zwischenzeitlich die Bürgerinitiative „IG Gegen Gasbohrungen Bad Laer“ gegründet, die sich um Umweltfragen sorgt und Position gegen eine eventuelle Gasförderung bezieht.

Die Gemeinde Bad Laer lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung am Mittwoch, 11. April, 19 Uhr, Gaststätte Plengemeyer, Glandorfer Straße 27, ein.

Nach Einleitung durch einen Referenten der Bürgerinitiative „IG Gegen Gasbohrungen Bad Laer“ erläutert das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie den Ablauf eines bergrechtlichen Genehmigungsverfahrens in Zusammenhang mit der Aufsuchung von Erdgas.

Im Anschluss stehen die Referenten für eine offene Diskussion zur Verfügung.

Quelle:
Erdgasbohrung: Bad Laer lädt ein – Lokale Nachrichten, Bilder und mehr aus und für Bad Laer | noz.de.