Mrz 132012
 

Heilbäderverband Niedersachsen e. V.In den Kurorten Bad Laer und Bad Rothenfelde wird mit der Erschließung unkonventioneller Gasvorkommen experimentiert werden. Eine erste Probebohrung fand bereits statt. Der Heilbäderverband Niedersachsen positioniert sich in einer öffentlichen Stellungnahme gegen Fracking in Kurorten und Heilbädern.

„Nach Ansicht der Fachleute für Hydrogeologie sind sämtliche Risiken in Verbindung mit der Durchführung von Frackingverfahren nicht abschließend geklärt und es sind weitere wissenschaftliche Untersuchungen erforderlich.

Da in Tiefen von 750-1500 Metern in Muttergestein gebohrt und zum Teil auch gesprengt wird und anschließend mit dem Aufbau von 600 bar Druck Flüssigkeiten unter Hinzusetzung von bis zu 1% Bioziden gearbeitet wird, kann nicht mit letztendlicher Sicherheit gesagt werden, dass nicht durch künstliche oder natürliche Vorkommnisse Trinkwasser- oder Heilwasserquellen beschädigt werden.

[…]

Vor diesem Hintergrund erscheint es unseren Fachleuten und Wissenschaftlern unverantwortlich, Frackingverfahren in Kurorten und Heilbädern anzuwenden.“

Heilbäderverband Niedersachsen – Stellungnahme Fracking in Kurorten

Jan 262012
 

Wie die NOZ berichtet, haben mehrere Arbeiter der Firma ExxonMobil berichtet, dass  während der Probebohrung im  Herbst 2010 giftige Chemikalien angefallen seien, die die Firma per Lastwagen zu einer Spezialdeponie gebracht habe. Dabei sei auch der Abtransport der Chemikalien angesprochen worden. …Ralf Seiger vom Fachkommissariat für Umwelt bei der Polizeiinspektion Osnabrück hat nach dem Hinweis aus Bad Laer Vorermittlungen aufgenommen, ob überhaupt ein Straftatbestand vorliegt.

Der ist unter anderem davon abhängig, welche Stoffe Exxon bei seinen Erkundungsbohrungen in den Boden gebracht und wieder abgepumpt hat und ob die Verwendung dieser Stoffe vom Bergamt genehmigt wurde. „Es geht bisher um keine Straftat“, so Seiger. „Wir klopfen lediglich ab, ob bei der Probebohrung von Exxon Mobil in Bad Laer alles korrekt abgelaufen ist.“

Die Pressesprecherin des Unternehmens in Hannover, Rita Westendorf-Lahouse, erklärte auf Anfrage, dass die in Bad Laer eingesetzte Bohrspülung keine giftigen Substanzen enthalten habe. Dass Bohrspülungen nach ihrem Einbringen in den Boden und dem späteren Abpumpen über zugelassene Firmen entsorgt würden, sei üblich und Inhalt des Genehmigungsverfahrens.

In Bad Laer sei lediglich das auf dem Bohrplatz angefallene Regenwasser mit Tanklastwagen abgefahren worden, so Westendorf-Lahouse. Seit Mitte Dezember werde dieses Regenwasser entsprechend einer behördlichen Erlaubnis, die im Einvernehmen mit der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Osnabrück erteilt worden sei, über eine neu gebaute Entwässerungsleitung abgeleitet.

Quelle:
„Nur Regenwasser abgefahren“ – Lokale Nachrichten, Bilder und mehr aus und für Bad Laer | noz.de.

Gas geben gegen Gasförderung-Neues aus Bad Laer!

 Exxon, IG Bad Laer  Kommentare deaktiviert für Gas geben gegen Gasförderung-Neues aus Bad Laer!
Jan 242012
 

Seitdem der Energiekonzern Exxon-Mobil am Kleinen Berg in rund 1500 Meter Tiefe nach Erdgas gebohrt hat, sind mehr als anderthalb Jahre vergangen. Inzwischen stößt das eventuell geplante Fracking im Kurort auf massive Kritik. Die Bürger befürchten große Umweltschäden, genau wie im emsländischen Lünne und in Bissendorf, wo die Firma ebenfalls Probebohrungen durchführte.„Der Widerstand muss sich jetzt formieren, bevor Exxon die Probebohrung ausgewertet hat, und er muss auf allen Ebenen zum Ausdruck kommen“, erklärte Georg Schulte, Mitglied der IG. Dies aufgreifend, berichtete der Kreistagsabgeordnete Siegfried Strautmann CDU aus Bad Laer, dass im Kreistag eine entsprechende Initiative der Gruppe CDU/FDP/UWG vorbereitet werde. Unterstützung findet dieses Vorhaben auch bei SPD, UWG und Grünen im Kreistag, sagte der Kreistagsabgeordnete Rainer Kavermann Grüne

Quelle:
Gas geben gegen Gasförderung – Lokale Nachrichten, Bilder und mehr aus und für Bad Laer | noz.de.

Jan 102012
 

Die SPD in Wolfsburg lehnt Fracking ab. Rund um die Stadt wurden große Gebiete an das Unternehmen BNK Petroleum für die Aufsuchung unkonventioneller Gasvorkommen frei gegeben:


Unkonventionelle Gasförderung – Aufsuchungsgebiete in der Bundesrepublik Deutschland auf einer größeren Karte anzeigen

„Der Firma BNK Petroleum ist vom zuständigen Landesbergamt ein Erlaubnisfeld, das Teile des westlichen und südlichen Stadtgebietes aber auch der angrenzenden Region beinhaltet, zugewiesen worden. In diesem Erlaubnisfeld darf die Firma planen, aber keine weiteren Untersuchungen vornehmen. Diese bedürfen der Genehmigung durch das Landesbergamt. Ein entsprechender Genehmigungsantrag ist bisher nicht gestellt worden.“

„Diese Antwort ist mir zu schwammig“, schimpft Lem. Er erwartet von der Verwaltung ein deutliches „Nein zum Fracking“. „[…] Wir Sozialdemokraten lehnen Fracking kategorisch ab“, betont der stellvertretende SPD-Fraktionschef.

Im niedersächsischen Landtag findet am 13. Februar 2012 eine Anhörung zur Änderung des Bergrechts statt, in der das intransparente Genehmigungsverfahren in Niedersachsen diskutiert werden soll.

Quelle:
Fracking – Ist unser Trinkwasser in Gefahr ? – Wolfsburger Blatt.

Jan 082012
 

Bad Laer. „Es wäre politischer Irrsinn, das einfach so in Kauf zu nehmen!“ Mit Blick auf die Probebohrungen von Exxon Mobil in Bad Laer und Bissendorf nahm Thomas Uhlen, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, kein Blatt vor den Mund. Bei einer Ortsbesichtigung am Kleinen Berg bezog der Arbeitskreis Energie und Umwelt der Fraktion deutlich Stellung gegen das umstrittene Fracking.

Quelle:
NOZ – „Kein Fracking im Osnabrücker Land“.