Jan 072011
 

Bericht zur Bürgerversammlung am 05.01.2011 im PGZ Borken-Burlo.

Pünktlich um 19:30 Uhr begrüßte der Vorsitzende der BI ca. 100 Mitbürgerinnen und Mitbürger im PGZ in Burlo.

Besonders begrüßte er die Vertreter der anwesenden Fraktionen ( Herr Richter von der CDU, Herr Dirks von der FDP, Frau Ebbing von der UWG und Herrn Bunse von der SPD).

Weiterhin begrüßt wurde als Vertreter der Stadt Borken der technische Beigeordnete Herr Pfeffer, der sich demonstrativ zu den Vertretern der BI an den Tisch gesetzt hatte.

Auch das Mitglied des Regionalrates der Bezirksregierung Münster Herr Fehr hatte sich extra aus Steinfurt eingefunden, um an der Versammlung teilzunehmen.

Nachdem die Termine der vergangenen Wochen durchgesprochen waren, wurden die zukünftigen Veranstaltungen angesprochen. Als wichtigen Termin nannte der Vorsitzende dabei die nächste Regionalratssitzung zu der man gemeinschaftlich hinfahren will.

Als nächstes wurde eine Präsentation von Herrn Dr. Zittel vorgeführt, die die geplanten Erdgasbohrungen äußerst kritisch betrachtet. Besonders, die anhand der Daten vom Barnettshale aus den USA auf Deutschland übertragenen Zahlen, wurden von den Bürgern mit großen Sorgen betrachtet. Hier nochmal die Werte:

Um die Gasimporte nach Deutschland 1% zu reduzieren, würden:

900 Mio. m³ Gasförderung notwendig, dies entspräche

ca. 200 Fördersonden,

ca. 2-4 Mio. m³ Wasser/Jahr,

ca. 10-40 Mio. Liter Chemikalien pro Jahr,

falls die spezifischen Werte vergleichbar zum Barnettshale (USA) sind.

Anschließend wurden durch die BI nochmals alle offenen Fragen und Forderungen vorgetragen.

In der anschließenden offenen Runde wurde von den Fraktionen nochmals gesagt, dass man sich nicht nur als Fraktionsvorsitzenden in der Versammlung sieht, sondern vor allem auch als Mitbürger, den die gleichen Sorgen, wie uns Bürger bedrücken. Dieses war ja schon in der letzten Ratssitzung deutlich geworden als man uns versicherte nicht als Partei sondern als breite Bürgerfront gegen die Betreiber vorzugehen.

Auch der technische Beigeordnete der Stadt Borken Herr Pfeffer machte nochmals deutlich, dass er sich als „Anwalt“ der betroffenen Bürger sieht und deren Ansichten zukünftig vertritt.

Herr Fehr plädierte dafür, dass die BI´s aus dem gesamten Münsterland geschlossen an die Landesregierung und die Bundesregierung herantreten sollte, um das Bergrecht zu ändern aber auch damit in diesem Verfahren der Gesetzesänderung erst mal alle Anträge ruhen sollen !

Gegen 22.00 Uhr wurde die Versammlung beendet.

Hier der Pressebericht :

http://www.borkenerzeitung.de/lokales/kreis_borken/borken/1474914_Heisses_Thema_Erdgas.html

und

http://www.borio.tv/?vid=1852

Kommentare sind derzeit nicht möglich.