Ausweitung der Bergrechtsänderung auch auf konventionelle Gasförderung

Andreas Mattfeldt ist CDU Bundestagsabgeordneter aus dem Kreis Verden. Dort kam es in letzter Zeit gleich zu mehreren Kontaminierungen großer Flächen mit Benzol aus Lagerstättenwasser. Nun setzt er sich für Regulierung und strengere Überwachung ein.

„Auf Bundesebene befindet sich derzeit ein Gesetzentwurf in der Ressortabstimmung, mit dem durch die Änderung des Bergrechtes eine Umweltverträglichkeitsprüfung für alle Fracing-Vorhaben eingeführt werden soll. Ich habe mich bei Umweltminister Dr. Röttgen dafür eingesetzt, dass nicht nur das Fracing so gestaltet werden muss, dass Mensch, Tier und Umwelt geschützt werden, sondern auch die konventionelle Erdgasförderung – denn darum handelt es sich bei uns auch wenn das Fracing bei uns hinzukommt. Ich habe ihm mitgeteilt, dass der Bund bei allen im Zusammenhang mit Erdgasförderung stehenden Genehmigungsverfahren ein Vetorecht für Wasserbehörden vorsehen muss – vor allem beim Leitungsbau und der Genehmigung für Gebiete zur Verpressung des Lagerstättenwassers sowie der Genehmigung neuer Verpressungsgebiete.“

Quelle:
www.andreas-mattfeldt.de – Weblog.

Author

Jörn Krüger

Jörn Krüger ist Software Entwickler und engagiert sich in verschiedenen Organisationen, die Internet und bürgerliches Engagement verbinden.

Im Oktober 2010 begann er mit dem Blog unkonventionelle-gasfoerderung.de, auf dem aktuelle und internationale Nachrichten, Meinungen und Berichte zur unkonventionellen Gasförderung veröffentlicht werden. Als informierter Laie schreibt er Gastbeiträge, informiert über Fracking und steht als Gesprächspartner für Parteien und Institutionen zur Verfügung. Zum Thema kam er, als ExxonMobil im September 2010 ankündigte, in seinem Wohnort Nordwalde nach unkonventionellen Gasvorkommen zu bohren. Nach wenigen Stunden Recherche über die weltweiten Folgen von Fracking und dem geringen Informationsstand auf allen Ebenen der Entscheidenden in Politik und Wirtschaft war für ihn klar, dass hier Handlungsbedarf besteht.

Beiträge ähnlichen Inhalts