RAG versetzt Bayerns Naturschützer in Rage – Energiemarkt – derStandard.at › Wirtschaft

Doch das Ansinnen der Österreicher kommt im Nachbarland Bayern nicht gut an. „Es ist ein extrem unsensibler Akt, solche Bohrungen im ältesten bayerischen Naturschutzgebiet vornehmen zu wollen. Von dort beziehen wir unser Grundwasser, niemand kann garantieren, dass keine Schäden angerichtet werden“, sagt der Rechtsanwalt Bernhard Fricke zum Standard. Er ist Chef der Bürgerinitiative „David gegen Goliath“ und koordiniert den Widerstand gegen das Projekt.

Quelle:
RAG versetzt Bayerns Naturschützer in Rage – Energiemarkt – derStandard.at › Wirtschaft.

Author

Jörn Krüger

Jörn Krüger ist Software Entwickler und engagiert sich in verschiedenen Organisationen, die Internet und bürgerliches Engagement verbinden.

Im Oktober 2010 begann er mit dem Blog unkonventionelle-gasfoerderung.de, auf dem aktuelle und internationale Nachrichten, Meinungen und Berichte zur unkonventionellen Gasförderung veröffentlicht werden. Als informierter Laie schreibt er Gastbeiträge, informiert über Fracking und steht als Gesprächspartner für Parteien und Institutionen zur Verfügung. Zum Thema kam er, als ExxonMobil im September 2010 ankündigte, in seinem Wohnort Nordwalde nach unkonventionellen Gasvorkommen zu bohren. Nach wenigen Stunden Recherche über die weltweiten Folgen von Fracking und dem geringen Informationsstand auf allen Ebenen der Entscheidenden in Politik und Wirtschaft war für ihn klar, dass hier Handlungsbedarf besteht.

Beiträge ähnlichen Inhalts