Prestin: „Exxon darf machen, was es will“

Die Sendung Politik-Talk hat mit Horst Prestin über die geplante Gasförderung in Bissendorf gesprochen.  „Exxon darf machen, was es will“, so Horst Prestin, wenn die Gesetze in Deutschland nicht endlich den Schutz von Mensch und Natur vor die wirtschaftlichen Interessen einzelner Unternehmen stellen.

Auch dass sich die Kommunalpolitiker in Stadt und Landkreis gegen das Fracking ausgesprochen hätten, nütze nur wenig. „Das Einzige, was wirklich helfen würde, ist eine Verschärfung der Gesetze. Bisher darf Exxon Mobil machen, was es will, sich im Wesentlichen sogar selbst kontrollieren.“

Quelle:
Fracking als Thema im Politik-Talk – Prestin: Gesetze verschärfen – Lokale Nachrichten, Videos, Bilder und mehr aus und für Osnabrück | noz.de.

Author

Jörn Krüger

Jörn Krüger ist Software Entwickler und engagiert sich in verschiedenen Organisationen, die Internet und bürgerliches Engagement verbinden.

Im Oktober 2010 begann er mit dem Blog unkonventionelle-gasfoerderung.de, auf dem aktuelle und internationale Nachrichten, Meinungen und Berichte zur unkonventionellen Gasförderung veröffentlicht werden. Als informierter Laie schreibt er Gastbeiträge, informiert über Fracking und steht als Gesprächspartner für Parteien und Institutionen zur Verfügung. Zum Thema kam er, als ExxonMobil im September 2010 ankündigte, in seinem Wohnort Nordwalde nach unkonventionellen Gasvorkommen zu bohren. Nach wenigen Stunden Recherche über die weltweiten Folgen von Fracking und dem geringen Informationsstand auf allen Ebenen der Entscheidenden in Politik und Wirtschaft war für ihn klar, dass hier Handlungsbedarf besteht.

Beiträge ähnlichen Inhalts