Feb 112013
 

Rolle rückwärts, oder was soll das denn schon wieder?

Gestern : Die Bundesregierung will nach neuen Vorschlägen der Fraktionen von Union und FDP die umstrittene Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten rasch bundesweit regeln. Sie wollen damit das faktisch existierende Moratorium in Deutschland gegen das Fracking aufbrechen.

„Wir können uns kein ideologisches Verbot leisten, weil Fracking Teil der Energieversorgung sein kann„, sagt Michael Kauch, umweltpolitischer Sprecher der FDP im Bundestag

Heute: Der Bundesumweltminister Altmaier:

„Im Übrigen sehe ich auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommen kann.“Er empfehle auch dringend allen Beteiligten, in der nächsten Zeit keine Anträge zu stellen, sagte Altmaier mit Blick auf Tests mit dem Verfahren, die in Deutschland bereits begonnen worden.

 

Umweltminister Altmaier will eine mögliche Förderung von schwer zugänglichem Schiefergas in Deutschland erschweren. Die sogenannte Fracking-Methode soll gesetzlich klar geregelt werden. Gesetzeslücken würden geschlossen, so dass die Methode „auf absehbare Zeit nirgendwo in Deutschland zur Anwendung kommt“.Altmaier will das Fracking so stark reglementieren, dass es faktisch unmöglich wird.Bundesumweltminister Peter Altmaier gibt der umstrittenen Förderung von Schiefergas in Deutschland in den kommenden Jahren keine Chance. Mit neuen Regelungen für das sogenannte Fracking solle der Einsatz erschwert werden. „Die Botschaft ist, wir wollen Fracking einschränken, wir wollen es nicht ermöglichen“, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. „Im Übrigen sehe ich auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommen kann.“ Er empfehle auch dringend allen Beteiligten, in der nächsten Zeit keine Anträge zu stellen, sagte Altmaier mit Blick auf Tests mit dem Verfahren, die in Deutschland bereits begonnen worden.

Quelle:
Keine Chance für Tiefengasförderung: Altmaier gibt Fracking auf – n-tv.de.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.