Jun 262013
 

Hat das Landesbergamt hier wohl möglich zu Gunsten der Erdgasindustrie falsch gerechnet? Carsten Hausschild aus Völkersen, ein Diplom Ingenieur ist zumindest von dieser  Möglichkeit überzeugt!

Frau Bischoff vom LBEG und Ihre Kollegen vom BGR haben analytisch sehr genau gearbeitet. Allerdings haben sie beim Fazit bzw. Beurteilung ihrer Abbildungen 24/25 meiner Meinung nach einen schweren Fehler gemacht, der sehr schwerwiegende Folgen für die Betroffenen nach sich zieht: Die Gasindustrie akzeptiert jetzt zwar, dass Erdgasförderung Erdbeben verursacht, aber diese Erdbeben sollen so schwach gewesen sein, dass dadurch keine Gebäudeschäden entstanden sind. Dieses wird ausschließlich mit der Oberflächengeschwindigkeit aus dem Erdbeben und den grafisch ermittelten 2mm/s und der DIN 4150 Teil 3 begründet.

Aus meiner Sicht kann man den Verlauf der Kurve nicht einfach abknicken lassen und bei 2mm/s die Y-Achse treffen lassen. Hierfür gibt es keine Anhaltspunkte und viel wichtiger, keine Messpunkte!

Hier haben die Mitarbeiter des LBEG eine Grundregel missachtet: Entweder führt man die Kurve mathematisch weiter, dann kann sie nicht abknicken. Aber noch richtiger wäre gewesen, wenn man keine Aussage triff und stattdessen die Kurve bei den letzten Werten enden lässt und allenfalls einen Wahrscheinlichkeitsbereich angibt. So hätte man eine wahrscheinliche Streubreite der Oberflächengeschwindigkeit im Epizentrum angeben können, die meiner Meinung nach zwischen 3mm/s und 5,5mm/s bis 6mm/s liegt.

Somit sind bei den hohen Werten auch nach der DIN 4150 Teil 3 Gebäudeschäden an Wohngebäuden wahrscheinlich.

Hier ist wieder eine Auswertung/ Analyse zum Schutz der Erdgasförderindustrie vor hohen Reparaturforderungen erstellt worden. Da wirken Forderungen aus dem Wirtschaftsministerium des Ministers Lies: „Unternehmen sollen mögliche Erdbebenschäden unbürokratisch ersetzen“  als Wunsch aber ohne inhaltlichem Fundament, denn die Erdgasindustrie hat ihre Argumente zur Ablehnung vom LBEG und BGR geliefert bekommen und das ist wieder ein Skandal.

 

 

Quelle:
Carsten Hauschild- private Internetseite mit Inhalten u.Probleme rund um die Erdgasförderung.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.