Jul 262013
 

Einer der ganz großen Player im US Fracking Geschäft gibt zu, belastendes Beweismaterial vom Unglück der Deep Water Horizont vernichtet zu haben! Halliburton  soll ein minderwertiges Bindemittel für den Zement verwendet haben und somit eine große Mitschuld an der Katastrophe tragen. Übrigens ist Halliburton auch in Europa schon aktiv!

Im Prozess um die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat das Unternehmen Halliburton die Vernichtung von Beweismitteln eingeräumt. Wie das US-Justizministerium bekannt gab, werde sich die Firma deswegen in einem vorbereiteten Verfahren schuldig bekennen. Zudem zahle Halliburton die maximale Geldstrafe, stehe drei Jahre unter Bewährung und arbeite weiter eng mit den Ermittlern zusammen.

Quelle:
„Deepwater Horizon“: Halliburton gesteht Beweisvernichtung | tagesschau.de.

Kommentare sind derzeit nicht möglich.