Feb 282016
 

2_Hand_Stop_fracking1-150x1

Unsere Berichtsserie über den: Riesen-Erdgasaustritt aus einem Kavernenspeicher in Kalifornien im Aliso Canyon, nordwestlich von Los Angeles:

Dieser größte bisher registrierte einzelne Umweltschaden durch Kohlenwasserstoffe wurde am 12.02.2016 erfolgreich im Untergrund abgedichtet. Es laufen zurzeit noch Nachuntersuchungen, ob die Abdichtung dauerhaft dicht hält.

Nach 112 Tagen sind insgesamt ca. 5 Milliarden cubic feet Gas ausgetreten. Das entspricht ca. 140 Mio. m3 Erdgas

Rechnet man die Schädigungswirkung dieser Gasmenge auf die Atmosphäre um, so ergibt sich bei einer Umrechnung im Verhältnis zur CO2-Schädigung mit dem Faktor 86 ein CO2 -Äquivalent von ca. 12.000.000.000 t CO2.

In den bisherigen Aufzeichnungen ist kein Bericht zu finden, bei dem eine so gewaltige Gasmenge unverbrannt in die Atmosphäre entweichen konnte.

Die Systemschwächen und Nachlässigkeiten der Kavernenspeicher-Betreiber lassen befürchten, dass noch Dutzende gleichartig gefährdeter Gaskavernen in Kalifornien erhöhte Risiken bilden. Die ausgeförderten früheren Ölvorkommen sind Jahrzehnte alt und ebenso ihre technische Ausstattung. Wieder einmal müssen wir erkennen, dass Sicherheit bei den Öl- und Gasfördergesellschaften – und ebenso bei den Speicherbetreibern für Öl und Gas – eine zuerst kaufmännische Größe ist.

V. Fritz

Kommentare sind derzeit nicht möglich.