Apr 052016
 

Studie: „Fracking, Not Just Fracking Wastewater Injection, Causing Earthquakes in Western Canada“
Eine neue Untersuchung, die am 03.04.2016 vorab veröffentlicht wurde, wird in „Seismological Research Letters“ Ausgabe Mai/Juni 2016 erscheinen.

Es wurde eindeutig belegt, dass schon beim Fracken Erdbeben ausgelöst werden können, abhängig von den geologischen Verhältnissen. In den USA wurden die meisten Beben durch Verpress-Aktivitäten in größere Tiefen verursacht.

Im Sedimentbecken im Westen Kanadas wurden Erdbeben über 3,0 Richter und ihre Entstehung in den letzten 5 Jahren untersucht. Die hohen Drücke und großen Flüssigkeitsmengen der Fracking-Aktivitäten haben zu einer starken Zunahme der Bebentätigkeit geführt.

Die jüngsten Vorkommnisse mit induzierten Beben stehen im zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit dem Einsatz der Fracking-Technik und der Durchführung von Frac-Arbeitsgängen.

Ferner scheint es, dass die maximale Ausprägung der mit dem Fracking verbundenen Wirkungen die Prognosen der oft behaupteten Zusammenhänge von eingepresstem Flüssigkeits-volumen und erwarteter maximaler Rissausdehnung übersteigt. Diese Ergebnisse haben weitreichende Auswirkungen für die Bewertung von Schäden durch induzierte Seismizität.

Für die Diskussionen bezüglich der Erdbebengefahr durch Fracking können wir festhalten: auch der Frack-Prozess selbst kann zu massiven Erdbeben mit Amplituden über 3,0 Richter führen, abhängig von der geologischen Struktur. Das Beispiel im Sedimentbecken des westlichen Kanada belegt dies.

Quelle:

http://www.desmogblog.com/2016/03/29/study-fracking-not-just-fracking-waste-injection-earthquakes

2_Hand_Stop_fracking1-150x1

Kommentare sind derzeit nicht möglich.